Deutscher Schauspieler

27. Oktober 2021 08:09; Akt: 27.10.2021 08:17 Print

Arved Birnbaum stirbt nach schwerer Krankheit

Der Schauspieler Arved Birnbaum ist nach schwerer Krankheit in der Kölner Uniklinik gestorben, wie seine Frau Sabine Birnbaum mitteilt.

storybild

Arved Birnbaum spielte in zahlreichen deutschen TV-Produktionen mit. (Bild: DPA/Henning Kaiser/Archiv)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Arved Birnbaum ist am Sonntag im Alter von 59 Jahren gestorben. Er war bekannt für seine Rollen in Serien wie «Tatort», «Ein Fall für zwei» und «Lindenstraße», wo er unter anderem einen Tierhändler, einen Gastwirt und einen Hauptmeister spielte. Birnbaum sei nach schwerer Krankheit in der Kölner Uniklinik gestorben, teilte seine Frau Sabine Birnbaum der Nachrichtenagentur «DPA» mit.

Auch in der Thriller-Serie «Weinberg» machte Birnbaum mit. Sie lief auf dem Pay-TV-Sender «WarnerTV Serie», der damals noch «TNT Serie» hieß. In der Serie «Lindenstraße» spielte er 1999 den Neonazi Hartung. Birnbaum übernahm zudem die Rolle eines Polizisten in «Tatort», wo er einen Polizeihauptmeister spielte. In der deutschen Krimiserie «Im Angesicht des Verbrechens» war der Schauspieler ebenfalls mit von der Partie, wie auch in der deutschen Fernsehserie «Notruf Hafenkante».

Birnbaum startete eine klassische Schauspielausbildung, spielte am Theater und wechselte 1997 zu Film- und Fernsehproduktionen, wie die «Tagesschau» schreibt. «Die Krönung seiner schauspielerischen Karriere begann mit dem Kennenlernen von Dominik Graf, der ihn für mehrere seiner Produktionen besetzte», zitiert die Sendung Birnbaums Agentur. «Arved macht jede Nebenrolle zur Hauptrolle», so Graf.

(L'essentiel/Marcel Urech)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.