Das Model über ihre Liebe

19. September 2019 22:15; Akt: 19.09.2019 22:18 Print

Ashley ist die erste Person, die Cara an sich heranlässt

Mit Ashley Benson schwebt Cara Delevingne seit Mai 2018 auf Wolke sieben. Und scheint mit ihr das ganz große Liebeslos gezogen zu haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Liste ihrer Verflossenen gleicht der einer exklusiven Promi-Party. In den vergangenen Jahren turtelte Cara Delevingne mit Paris Jackson (21), St. Vincent (36), Michelle Rodriguez (41) und sogar Harry Styles (25). Wirklich intensiv waren diese Beziehungen aber nie – bis Ashley Benson (29) in ihr Leben trat.

Mit dem «Pretty Little Liars»-Star ist das 27-jährige Topmodel seit Frühling 2018 zusammen – und zwar sehr glücklich, wie sie nun in einem Interview mit der Plattform Net-a-porter.com erzählt. «Ich habe noch nie jemanden wirklich an mich herangelassen, aus Angst, dass die Person wieder geht», gesteht Delevingne.

Ihre Basis: Vertrauen

In der Vergangenheit habe sie niemandem ihr Vertrauen schenken können und daher alle von sich weggestoßen. Mit Ashley habe sie einen Menschen gefunden, dem sie sich tatsächlich öffnen könne.

«Sie ist die erste Person, die gesagt hat: ‹Du kannst mich nicht wegstoßen. Ich werde gut zu dir sein, ich liebe dich›», so Cara.

Sie führten eine Fernbeziehung

Auch die wiederkehrende geografische Distanz aufgrund ihrer Berufe meistern die beiden bislang gut. Für die Dreharbeiten zu «Carnival Row» lebte Cara nämlich sieben Monate in Prag. Ashley blieb hingegen in Los Angeles.

«Fernbeziehungen sind immer schwierig», so Delevingne zum britischen Portal. «Wir arbeiten aber daran, dass es funktioniert. Wir müssen das. Und es macht mich definitiv zu einem besseren und glücklicheren Menschen.»

(L'essentiel/kao)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.