Traumatisches Erlebnis

14. April 2019 13:52; Akt: 14.04.2019 13:59 Print

Ashley Judd wurde von Vergewaltiger schwanger

Dreimal wurde Schauspielerin Ashley Judd vergewaltigt – und dabei sogar schwanger. «Ich bin so dankbar, dass ich die Möglichkeit hatte, abzutreiben», erzählt sie.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vergangene Woche teilte US-Schauspielerin Ashley Judd mit den Anwesenden einer Podiumsdiskussion im Zuge des «Women in the World»-Gipfels – an dem sich jährlich weibliche Führungskräfte, Aktivistinnen und politische Entscheidungsträger treffen – ein traumatisches Erlebnis aus ihrer Vergangenheit: «Wie ihr alle wisst, denn ich spreche seit jeher offen darüber, wurde ich dreimal Opfer einer Vergewaltigung», so Judd. Die heute 50-Jährige wurde bei einem der drei Male sogar schwanger von ihrem Peiniger.

«Ich bin so dankbar, dass ich die Möglichkeit hatte, legal und sicher abzutreiben», erzählte sie. Der Vergewaltiger stammte wie sie selbst aus Kentucky im US-Bundesstaat Tennessee. Damit hätte er sogar ein Anrecht auf die Vaterschaft gehabt. Judd: «Ich hätte mir die Elternschaft mit einem Vergewaltiger teilen müssen.»

Ashley Judd spricht an einem Podium des «Women in the World»-Gipfels. Video: Youtube

Stars setzen sich für das Recht auf Abtreibung ein

Laut Medienberichten gehört Judd zu jenen 50 Hollywood-Schauspielern, die derzeit ein neues Gesetz aus dem Bundesstaat Georgia boykottieren. Die «Heartbeat-Bill» verbietet Abtreibungen, sobald beim Fötus ein Herzschlag festgestellt werden kann. Dies kann bereits in der sechsten Schwangerschaftswoche eintreten.

Im März twitterte Schauspielerin Alyssa Milano die vollständige Liste derjenigen, die sich gegen das Gesetz zur Wehr setzen, darunter Männer und Frauen in Hollywood wie Judd, David Arquette, Debra Messing, Mandy Moore, Amy Schumer, Ben Stiller und Don Cheadle.

(L'essentiel/rab)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.