«Hollywood Ripper»

30. Mai 2019 15:11; Akt: 30.05.2019 15:24 Print

Ashton Kutcher sagt in Mordprozess aus

Der US-Schauspieler hatte eine Verabredung mit einem Opfer des mutmaßlichen Serienkillers «Hollywood Ripper».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der amerikanische Schauspieler Ashton Kutcher (41, Jobs, Two and a Half Men) ist am Mittwoch in einem Prozess gegen einen mutmaßlichen Serienmörder in den Zeugenstand getreten. Er hatte an einem Tattag mit einem der Mordopfer ausgehen wollen.

Vor Gericht in Los Angeles schilderte Kutcher, wie er im Februar 2001 eine Bekannte zu einer Verabredung abholen wollte, aber vergeblich an die Tür der 22-jährige Ashley Ellerin klopfte. Er sei spät dran gewesen und dachte sich, dass sie ohne ihn ausgegangen sei, sagte Kutcher, wie die Los Angeles Times berichtete.

Kurz vor Kutchers Ankunft ermordet

Ellerin wurde am nächsten Morgen von ihrer Hausmitbewohnerin erstochen aufgefunden. Vermutlich war die junge Frau in der Tatnacht kurz vor Kutchers Ankunft ermordet worden.

Der 43-jährige Michael Gargiulo, der als «Hollywood Ripper» Schlagzeilen machte, ist in Kalifornien wegen Mordes an zwei Frauen, darunter Ellerin, und wegen versuchten Mordes angeklagt. In einem weiteren Prozess wird ihm die Ermordung einer 18-Jährigen in Chicago im US-Bundesstaat Illinois vorgeworfen. Die brutale Gewaltserie soll 1993 mit der Ermordung seiner jungen Nachbarin in Chicago begonnen haben, als Gargiulo 17 Jahre alt war.

Gargiulo war im Juni 2008 wenige Wochen nach einem Messerangriff auf eine 27-jährige Nachbarin in Santa Monica festgenommen worden. Die Frau überlebte. Durch DNA-Spuren wurde der Tatverdächtige mit diesem und den früheren Fällen in Verbindung gebracht. Kutcher steht auf einer Liste von mehr als 200 Personen, die in dem mehrmonatigen Prozess als Zeugen aufgerufen werden könnten.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.