Baldwin-Tragödie

26. Oktober 2021 09:55; Akt: 26.10.2021 10:01 Print

Assistent wurde bereits 2019 wegen Waffe gefeuert

Ein Produzent des Films «Freedom’s Path» bestätigt, dass Alec Baldwins Regieassistent schon 2019 einmal entlassen wurde, als an einem Set «eine Waffe unerwartet abgefeuert wurde».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Regieassistent am Set des vom amerikanischen Hollywood-Schauspieler Alec Baldwin mitproduzierten Films «Rust» ist bei einem früheren Job wegen eines Zwischenfalls mit einer Waffe gefeuert worden. Im Jahr 2019 war an einem Filmset, an dem er arbeitete, eine Waffe losgegangen und hatte ein Mitglied der Filmcrew leicht verletzt, wie ein Produzent am Montag (Ortszeit) sagte. Zuerst berichtete der Fernsehsender «CNN».

Ein Produzent des Films «Freedom’s Path» bestätigte der Nachrichtenagentur «AP», dass der Regieassistent bei der Produktion 2019 entlassen wurde, «als eine Waffe unerwartet abgefeuert wurde» und ein Mitglied der Filmcrew leichte Verletzungen erlitt. Der Regieassistent sei «sofort vom Set entfernt» worden, schrieb der Produzent, der nicht namentlich genannt werden wollte.

Tragödie an Baldwins Filmset

Bei den Dreharbeiten zu seinem Western «Rust» hatte Baldwin eine Filmwaffe abgefeuert und dabei versehentlich eine Kamerafrau getötet. Die 42-jährige Halyna Hutchins wurde vom Set in New Mexico zum Universitätskrankenhaus von Santa Fe geflogen; wurde dort aber für tot erklärt. Der Regisseur des Films, Joel Souza, wurde bei dem Zwischenfall verletzt und ebenfalls in eine Klinik gebracht.

Gerichtsunterlagen zufolge hatte der Regieassistent die Waffe von einem Wagen vor dem für die Probe einer Filmszene genutzten Gebäude am Set genommen und sie Baldwin übergeben. In «Rust» geht es um einen 13-Jährigen, der für sich und seinen jüngeren Bruder sorgen muss, nachdem seine Eltern im Kansas der 1880er-Jahre ums Leben kommen, wie aus einem Eintrag in der Internet Movie Database hervorgeht. Baldwin spielt den Großvater des Jungen.

(L'essentiel/DPA/mur)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Valchen am 26.10.2021 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lèschten an der VerantwortungsKette! Wei En Sech Dréiht an Kéiert, den Mr. Gun Bann kann Sech net aus der Saach eraus winden. Och wann Se elo en Fall Guy fier Heen fond hun! Alles. Fier den Goss!

  • J²M³B⁸ am 26.10.2021 18:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nun wird schon schon erwähnt dass die Waffe sich in einem Wagen befand,und dieser war bestimmt nicht abgeschlossen so dass irgendjemand die Patronen hätte austauschen können...wetten?

  • JP am 26.10.2021 11:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schon erstaunlich, dass alec baldwin die waffe nicht überprüft hat (jeder kann platzpatronen auf einen blick von scharfer munition unterscheiden) und trotzdem jede schuld von sich weisen kann. er hat eine waffe auf menschen gerichtet und abgedrückt, ein kurzer blick in die waffe kostet nichts...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Valchen am 26.10.2021 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lèschten an der VerantwortungsKette! Wei En Sech Dréiht an Kéiert, den Mr. Gun Bann kann Sech net aus der Saach eraus winden. Och wann Se elo en Fall Guy fier Heen fond hun! Alles. Fier den Goss!

  • J²M³B⁸ am 26.10.2021 18:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nun wird schon schon erwähnt dass die Waffe sich in einem Wagen befand,und dieser war bestimmt nicht abgeschlossen so dass irgendjemand die Patronen hätte austauschen können...wetten?

  • JP am 26.10.2021 11:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schon erstaunlich, dass alec baldwin die waffe nicht überprüft hat (jeder kann platzpatronen auf einen blick von scharfer munition unterscheiden) und trotzdem jede schuld von sich weisen kann. er hat eine waffe auf menschen gerichtet und abgedrückt, ein kurzer blick in die waffe kostet nichts...