Willi Herren

28. Mai 2021 19:12; Akt: 28.05.2021 19:18 Print

Auch Witwe Jasmin Herren schlägt das Erbe aus

Vor fünf Wochen starb der ehemalige Schlagerstar Willi Herren. Doch nun will niemand sein Erbe haben – auch nicht Jasmin Herren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der vor fünf Wochen verstorbene Willi Herren hinterlässt knapp 500.000 Schulden und meldete 2020 Insolvenz an. Seine Witwe Jasmin Herren habe sich überlegt, das Erbe trotz der Schulden anzunehmen. Durch seine Filme und Songs kommen nach seinem Tod trotzdem Einnahmen herein und Jasmins großer Traum wäre es gewesen, die Gläubiger auszubezahlen: Damit Willi irgendwann schuldenfrei ist, so wie er es sich zu Lebzeiten auch gewünscht hätte. Aus diesem Grund beantragte die Anwältin von Jasmin auch die Rechte an seinem Namen, wie «Bild» berichtet.

Kinder schlugen Erbe ihres Vaters aus

Da kein offizielles Testament vorlag, hätten seine Witwe Jasmin und seine Kinder Stefano (27) und Alessia (19) jeweils 50 Prozent des Nachlasses geerbt. Seine Kinder hatten das Erbe schon länger ausgeschlagen und nun auch seine Witwe Jasmin. Sie ließ ausrichten, sie habe sich diese Entscheidung wirklich nicht leicht gemacht.

Kein Vergleich mit den Gläubigern möglich

Die Managerin von Jasmin Herren, Patrivia Lessnerkraus sagte zu «Bild»: «Nachdem Jasmin auf mehreren Wegen versucht hat, das Erbe anzunehmen, kam es auf anwaltlichen Rat und nach vielen Gesprächen mit dem Insolvenzverwalter zu der Entscheidung, dass Jasmin das Erbe nicht antreten muss, nur damit das Geld aus Willis Leistungen jetzt und auch künftig in die Insolvenzmasse fließt.» Ein Vergleich mit den Gläubigern sei aufgrund des fortgeschrittenen Insolvenzverfahrens nicht möglich gewesen.

Jasmin Herren hofft weiterhin, dass Willis Schulden durch sein musikalisches Erbe in den nächsten Jahren doch noch abgetragen werden können und er – wenigstens im Tod – schuldenfrei wird.

(L'essentiel/Angela Rosser)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.