Nach Abschiedsbrief

11. Mai 2018 07:32; Akt: 11.05.2018 07:50 Print

Aviciis Freundin wehrt sich gegen Anfeindungen

Via Instagram verabschiedete Tereza Kacerova ihren Freund Avicii und erntete dafür viel Unverständnis. Nun versucht sich das Model zu erklären.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Tereza Kacerova hat sich nach Aviciis Tod am 20. April in mehreren emotionalen Instagram-Posts von ihm verabschiedet. Bis zuletzt hatten sie und der Star-DJ ihre Beziehung vor der Öffentlichkeit geheim gehalten.

Viele Fans kritisierten Kacerovas Entscheidung, diese Liebe öffentlich zu machen. Tim Bergling, wie Avicii bürgerlich hieß, hätte dies nicht gewollt, so der oft geäußerte Vorwurf. Nun setzt sich das Model in einem längeren Statement zur Wehr.

«Tim hatte auch Liebe und Glück»

Ihren Post richtet sie an «hasserfüllte Herzen» und «Soziopathen», die ihr seit der Veröffentlichung ihres Briefes das Leben schwer machen würden. «All das, was gesagt wurde, wünsche ich keinem von euch und ich bemitleide euch, weil euch jemand sehr verletzt haben muss, damit ihr so grausam sein könnt», schreibt das Model.

Kacerova erklärt auch, weshalb sie sich zwei Wochen zuvor für den offenen Brief an Avicii entschieden hatte. «Ich hab es aus zwei Gründen gemacht. Erstens meine Gesundheit. Zweitens, um der Welt zu zeigen, dass nicht alles trostlos war. Das Tim eine eine Menge Liebe, Spaß und Glück in seinem Leben hatte», stellt sie klar. «Ich wollte, dass die Menschen sehen, was für ein wunderbarer, gutherziger Mann er war – und nicht der traurige DJ, den die Boulevardpresse darstellte.»

(L'essentiel/scl)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.