Schutz des Selbstwerts

28. Oktober 2020 14:25; Akt: 28.10.2020 14:25 Print

Bei Kidmans Kids herrscht striktes Insta-​​Verbot

Die Oscarpreisträgerin will nicht, dass ihre Teenie-Töchter die Social-Media-Plattform nutzen, weil sie ihren «Selbstwert» nicht gefährden möchte.

storybild

Hollywood-Star Nicole Kidman hat einen klaren Standpunkt, wenn es um die Social-Media-Karrieren ihrer beiden Töchter geht. (Bild: imago images)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schauspielerin Nicole Kidman (53) hat Instagram zur Sperrzone erklärt. Zumindest für ihre beiden Töchter Sunday Rose (12) und Faith Margaret (9). Denn obwohl die Oscarpreisträgerin auf ihrem eigenen Instagram-Kanal über sieben Millionen Follower vereint, will sie laut Daily Mail als Mutter nicht, dass ihre Kinder zu früh mit der Social-Media-Plattform in Berührung kommen. Eine Herausforderung, der ihr manchmal auch ziemliches Kopfzerbrechen bereiten kann.

«Ich bin selbst nicht technikbegeistert», gibt der australische Filmstar zu. «Deshalb ist es schwer für mich, sie zu überwachen und dranzubleiben.» Denn der Reiz des Verbotenen lockt vor allem ihre Teenie-Töchter. «Ich habe eine 12-Jährige, die damit herumspielt und sich mit all dem beschäftigen will.» Unterstützung in Sachen Instagram-Veto bekommt Kidman von ihrem Mann, Countrysänger Keith Urban (53). Beide sind sich einig, dass durch das Verbot das «Selbstvertrauen» und der «Selbstwert» ihrer Töchter intakt bleibt.

Trotzdem wollen sie aber keinesfalls  «Helikopter-Eltern» werden, versichert der Hollywood-Star im Interview. Ihre Kinder sollen «Fehler machen und hinfallen können», erklärt Kidman, weiß aber, dass es manchmal schwierig sein kann, die richtige Balance zu finden. «Es ist ein ständiges Hin und Her», beschreibt sie die Situation. «Ich denke, viele Eltern kennen das.»

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pablo am 28.10.2020 16:33 Report Diesen Beitrag melden

    Sozial Medien sollen erreicht erlaabt sin ab 17 Joer an net eichter.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pablo am 28.10.2020 16:33 Report Diesen Beitrag melden

    Sozial Medien sollen erreicht erlaabt sin ab 17 Joer an net eichter.