Verwechslungsgefahr

12. März 2017 16:18; Akt: 12.03.2017 16:20 Print

Beyoncé gibts jetzt auch als schwangere Barbie

Beyoncé inspiriert. So sehr, dass nun eine Barbie-Puppe angefertigt wurde, die den Weltstar im diesjährigen Grammy-Outfit zeigt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dass die US-amerikanische R&B-Sängerin Beyoncé (36) und ihr Mann, Rap-Musiker und Produzent Jay Z (48), Zwillinge erwarten, weiß inzwischen die ganze Welt. Die Schwangerschaft hielt Queen B nicht davon ab, einen unvergesslichen Auftritt bei den diesjährigen Grammy Awards hinzulegen.

Beyoncé performte Songs von ihrem aktuellen Album «Lemonade» in einem knappen, aufwendig verzierten, goldenen Outfit. Das nahm der brasilianische Designer, Marcus Baby, zum Anlass, eine neue Barbie-Puppe zu entwerfen. Es ist bereits die dritte, die der 47-Jährige von Beyoncé anfertigt, wie auf seiner Website marcusbaby.com und auf seinem Instragram-Profil ersichtlich wird.

Leider nicht zu kaufen

Er selbst sagt zu seiner Kreation: «Ich habe alles in fünf Tagen erledigt und ihre Kleidung ist aus goldenem Straß, Metall, Ketten, Ringen und Draht. Die Puppe hat einen schwangeren Bauch aus Plastik und sogar ein Fake-Bauchnabelpiercing, genauso wie die echte Beyoncé. Ich habe 250 andere Puppen, die von Promis inspiriert sind, aber die sind nur für mich. Ich verkaufe sie nicht.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.