Ungewohnte Praxis

05. Juni 2017 18:51; Akt: 05.06.2017 18:51 Print

Beyoncés Tochter schaut bei der Zwillings-​​Geburt zu

Für Beyoncés Zwillings-Schwangerschaft gilt: Hauptsache nicht gewöhnlich. Auch für die bevorstehende Geburt hat der Popstar ganz eigene Vorkehrungen getroffen.

Wie exklusiv sich Beyoncé während ihrer Schwangerschaft gekleidet hat, sehen Sie im Video. (Video: Tamedia/Vizzr)

Zum Thema

Die Verkündigung der frohen News, dass Beyoncé (35) mit Zwillingen schwanger ist, war ein perfekt orchestriertes mediales Großereignis, das der Sängerin letztlich das meistgelikte Instagram-Bild aller Zeiten bescherte. In der Folge inszenierte die werdende Mutter sich und ihren Babybauch die ganze Schwangerschaft über mit derselben Hingabe: Sie zeigte, wie Umstandsmode in High Fashion geht, posierte nackt, gab neben Tochter Blue Ivy (5) die coole Mama, schmiss mit Ehemann Jay Z eine durchgestylte Vorgeburtsparty.

Ein Beitrag geteilt von Beyoncé (@beyonce) am 22. Apr 2017 um 23:15 Uhr

Ein Beitrag geteilt von Beyoncé (@beyonce) am 21. Mai 2017 um 15:35 Uhr

Da ist es naheliegend, dass sich das Ehepaar Carter auch zur eigentlichen Geburt der Zwillinge schon ein paar Gedanken gemacht hat. Wie der «Daily Star» berichtet, soll Blue Ivy, die fünfjährige Tochter des Musiker-Paares, bei der Geburt im Kreissaal mit dabei sein.

1000-Euro-Krankenschwester-Uniform

Grund: Die beiden befürchten, dass sich Blue vernachlässigt fühlen könnte, wenn die Zwillinge einmal auf der Welt sein werden. «Sie wollen deshalb sicherstellen, dass sie sich bei jedem Schritt voll integriert fühlt», berichtet ein anonymer Insider aus dem Umfeld der Familie.

Blue wird die Geburt ihrer Geschwister nicht nur hautnah, sondern auch exklusiv gestylt erleben: Beyoncé soll zum freudigen Anlass eine 1000 Euro teure Krankenschwester-Uniform beim Luxuslabel Givenchy angefertigt haben lassen.

Die Geburt könnte übrigens in dem Moment, in dem Sie diese Zeilen lesen, stattfinden. Beyoncé wird aber bestimmt einen Weg finden, die Welt wissen zu lassen, wann die Carter-Zwillinge da sind.

(L'essentiel/fim)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.