Sexueller Missbrauch

11. Dezember 2019 07:45; Akt: 11.12.2019 07:48 Print

Bill Cosby verliert Berufungsverfahren

Der Schauspieler wurde auch in zweiter Instanz wegen sexuellen Missbrauchs schuldig gesprochen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der frühere Fernsehstar Bill Cosby hat das Berufungsverfahren zu seiner Verurteilung wegen sexuellen Missbrauchs verloren. Ein Berufungsgericht im Bundesstaat Pennsylvania bestätigte am Dienstag das Urteil erster Instanz.

Es hielt an der dreieinhalbjährigen Haftstrafe gegen den Schauspieler fest. Cosby war 2018 schuldig gesprochen worden, eine Frau im Jahr 2004 sexuell missbraucht zu haben. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der heute 82-Jährige sein Opfer Andrea Constand in seinem Haus in Philadelphia unter Drogen gesetzt und sich an ihr vergangen hatte.

Der einstige TV-Star legte Rechtsmittel ein. Seine Anwälte argumentierten, fünf Frauen hätten bei dem Prozess nicht als Zeuginnen zugelassen werden dürfen. Das Berufungsgericht urteilte am Dienstag aber, deren Angaben hätten Cosbys Strategie «für sexuelle Angriffe» offengelegt.

Cosby könnte nun vor den Obersten Gerichtshof von Pennsylvania ziehen. Auf Anfrage machten seine Anwälte zunächst keine Angaben über das geplante weitere Vorgehen. Cosby wird von etwa 60 Frauen des sexuellen Missbrauchs beschuldigt, allerdings sind die meisten Fälle verjährt. Der Schauspieler wurde in den USA jahrzehntelang als «America's Dad» verehrt. In der Rolle als liebenswürdiger Arzt und gutmütiger Familienvater in seiner «Cosby Show» war er einer der beliebtesten TV-Stars des Landes.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 11.12.2019 21:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    well done! Den aalen dirty Mr Cosby huet joerzingte lang d’Amerikaner mat sengen stupiden shows hannert d’Liicht gefouert.

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 11.12.2019 21:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    well done! Den aalen dirty Mr Cosby huet joerzingte lang d’Amerikaner mat sengen stupiden shows hannert d’Liicht gefouert.