«Vanity Fair»-Interview

01. Dezember 2020 15:48; Akt: 01.12.2020 15:48 Print

Billie Eilish hat ein Tattoo – wir werden es nie sehen

Die US-Musikerin hat dieselben Fragen beantwortet wie schon in den drei Jahren zuvor, schämt sich für einige Antworten ihrer jüngeren Ichs und verrät ihren Beziehungsstatus.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich mache das, bis ich 90 bin – stellt euch schon mal darauf ein», kündigt Billie Eilish zu Beginn ihres neuen Interviews mit «Vanity Fair» an. Wobei «neu» nur teilweise korrekt ist: Die 18-Jährige (am 18. Dezember wird sie 19) beantwortet dieselben Fragen wie 2019, 2018 und 2017 – und zeigt mit ihren Antworten, wie sehr sie selbst, aber auch die Welt sich in einem Jahr verändert hat.

Die kompletten 27 Minuten des Interviews lohnen sich – egal, ob du Billie-Stan bist oder den Hype um den Pop-Megastar immer noch nicht verstehst. Hier sind fünf der wichtigsten Erkenntnisse daraus:

Sie hat sich ein Tattoo stechen lassen

Letztes Jahr kündigte Billie Eilish gegenüber «Vanity Fair» an, sich 2020 «vielleicht» ein Tattoo stechen zu lassen. «Aber kein Gesichtstattoo, nur solche, die kaum jemand zu Gesicht bekommen wird.»

Nun sagt die US-Amerikanerin: «Ich habe mir tatsächlich ein Tattoo machen lassen. Aber ihr werdet es niemals sehen.» Sie ergänzt: «Ich habe getan, was ich angekündigt habe – was habt ihr denn erwartet?»

Sie ist Single

«Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich nicht das Gefühl, mit jemandem zusammen sein zu müssen», antwortete Billie 2019 auf die Frage, ob sie einen Boyfriend hat, «ich bin in niemanden verschossen, ich habe keine Lust darauf, und das ist absolut okay so.»

Als 2020er-Billie diese Antwort hört, feiert sie ihr ein Jahr jüngeres Ich ab und meint: «Ist immer noch so. Das ist mein liebster Ausschnitt aus dem letztjährigen Interview. Ich habe keinen Freund und bin glücklich. Nicht aus Prinzip und ich verschließe mich auch vor nichts, aber ich bin stabil, und es geht mir gut dabei. Das ist großartig.»

Sie hatte noch nie so viel frei

2019 wünschte sich die Musikerin, dieses Jahr so viel freizuhaben, wie sie möchte: «Ich hoffe, dass ich 100 Tage freimachen kann, wenn ich 100 Tage freimachen will.» Die aktuelle Billie schüttelt darüber den Kopf und meint leicht resigniert: «Bitch, dein Wunsch ist in Erfüllung gegangen. Bist du jetzt zufrieden?»

So viel Freizeit wie 2020 habe sie seit fünf Jahren nicht mehr gehabt, sagt sie weiter. Zuerst habe sie sich gefreut, weil sie – wie wohl die meisten von uns – dachte, dass sich The Rona rasch wieder verzieht. «Wir lagen so richtig daneben mit dieser Annahme und stehen jetzt wie Trottel da.»

Zwar habe sie seither Dinge kreiert, für die sie sonst niemals Zeit gehabt hätte, aber: «Ich fände es schon toll, wenn die Welt wieder normal werden würde.»

Sie hat jetzt einen Hund

«Etwas, das ich mir seit dem letzten Jahr angeschafft habe, ist mein Hündchen Shark.» Er ist mittlerweile neun Monate alt, und Billie bezeichnet ihn als ihren «Sohn», awww.

Sie steht zu ihrem Körper

Die Frage nach dem aktuell hartnäckigsten Gerücht um ihre Person beantwortete Billie 2018 so: «Die Leute glauben, ich sei schwanger.» 2019 so: «Dass ich meine Seele an den Teufel verkauft habe.» Und 2020 nun so: «Es ging ein Foto von mir im Tanktop an einem über 40 Grad heißen Tag rum und alle so: ‹Verdammt, Billie ist fett geworden!› Dazu sage ich: ‹Stimmt nicht, ich sehe halt einfach so aus, ihr habt es vorher nur nie gesehen!»

Das Thema schließt sie schulterzuckend ab und sagt: «Whatever.» In der Vergangenheit erklärte Billie, dass sie baggy Kleidung trägt, damit niemand über ihren Körper urteilen oder ihn sogar sexualisieren kann. Mittlerweile zeigt sie ihn, wenn sie Bock darauf hat – und setzt sich damit auch für Body Positivity ein.

(L'essentiel/Schimun Krausz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.