Krabbel-Attacke

20. Dezember 2019 13:26; Akt: 20.12.2019 13:27 Print

Billie Eilish schockt James Corden mit Tarantel

Für sein Format «Carpool Karaoke» hatte James Corden jetzt Pop-Superstar Billie Eilish am Beifahrersitz.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die am 18. Dezember 18 Jahre alt gewordene Sängerin, die mit ihrem Debütalbum «When We All Fall Asleep, Where Do We Go» das Jahr 2019 musikalisch dominiert hat wie kaum ein anderer Künstler, cruiste mit ihrem Gastgeber singend durch Los Angeles.

Neben der Singerei («bad guy», «Ocean Eyes», «all the good girls go to hell», «Baby» von Justin Bieber) wurde auch ein bisschen geplaudert. Bille erzählt, dass sie bereits mit sechs Jahren den Beatles-Song «I Will» auf der Ukulele spielen konnte. Im Auto tritt sie den Beweis an, und verzaubert beim Spielen mit ihrer einzigartigen Stimme.

Außerdem erinnert sich die Pop-Sensation an den Moment beim Coachella-Festival, als sie zum ersten Mal ihrem Teenie-Schwarm Justin Bieber gegenüberstand.

Arachnophobie

Danach nahm sie James Corden mit zu sich nach Hause. Sie lebt immer noch im Haus ihrer Eltern, wo sie und ihr Bruder in ihren Kinderzimmern die Musik geschrieben und aufgenommen haben, mit der sie nun zur musikalischen Ikone einer ganzen Generation wurde.

Im Zimmer ihres Bruders macht Billie James dann mit ihrer Hausspinne bekannt. Dem sonst so spaßigen Moderator ist dabei allerdings alles andere als zum Lachen zumute. Auch Billies Mutter kommt kurz zu Wort. Die 18-jährige Billie kommt in dem Video trotz ihres unglaublichen Welterfolgs komplett am Boden geblieben und natürlich rüber.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.