Aretha-Franklin-Abschied

02. September 2018 15:20; Akt: 02.09.2018 15:20 Print

Bischof soll Ariana Grande begrapscht haben

Während der Live-Übertragung der Trauerfeier für Aretha Franklin kam ein Geistlicher der Sängerin sehr nahe. Jetzt entschuldigt er sich für sein Verhalten.

Die Hand von Bischof Charles H. Ellis berührte die Brust von Ariana Grande. (Video: Tamedia/AFP)

Zum Thema

Die Bilder gingen um die Welt. Und viele, die den Live-Stream der Trauerfeier für Soul-Legende Aretha Franklin verfolgten, störten sich am Umgang von Bischof Charles H. Ellis III mit Sängerin Ariana Grande.

Als sie auf die Bühne kam, legte er seinen Arm um ihren Rücken. Seine Hand kam Grandes rechter Brust dabei ziemlich nahe. Der Sängerin schien das sichtlich unangenehm zu sein. «Was bitte ist mit der Hand dieses Pfarrers los?», fragten sich viele auf Twitter. Unter dem Hashtag #RespectAriana kritisierten sie das Verhalten des Geistlichen aufs Schärfste.

«Ich entschuldige mich ehrlich»

Bischof Ellis reagierte schnell und nur Stunden später kam die Entschuldigung: «Ich würde niemals absichtlich die Brust einer Frau berühren», sagte er. «Vielleicht habe ich eine Grenze überschritten, vielleicht war ich zu freundschaftlich und familiär. Ich entschuldige mich ehrlich, persönlich bei Ariana.»

(L'essentiel/bla)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fonsi am 03.09.2018 19:01 Report Diesen Beitrag melden

    Man gönnt sich ja sonst nichts....

  • Teleskoparm am 04.09.2018 16:32 Report Diesen Beitrag melden

    dass die Geistlichen sich immer endschuldigen müssen. Das soll was kosten,mal ein paar Tausender in die Spendenkasse für Bedürftige legen und nicht den Samariter spielen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Teleskoparm am 04.09.2018 16:32 Report Diesen Beitrag melden

    dass die Geistlichen sich immer endschuldigen müssen. Das soll was kosten,mal ein paar Tausender in die Spendenkasse für Bedürftige legen und nicht den Samariter spielen.

  • Fonsi am 03.09.2018 19:01 Report Diesen Beitrag melden

    Man gönnt sich ja sonst nichts....