«Wir sind zerstört»

12. Juni 2018 08:09; Akt: 12.06.2018 08:20 Print

Bode Millers Tochter bei Pool-​​Party ertrunken

Die kleine Tochter von Ski-Superstar Bode Miller (40) ist am Sonntag an den Folgen eines tragischen Badeunfalls verstorben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Bode Miller und seine Ehefrau Morgan (31) waren am Sonntag auf einer Pool-Party bei Nachbarn in Cota de Caza im kalifornischen Orange County eingeladen, als das Unglück passierte. Die erst 19 Monate alte Emeline ist in den Pool gefallen und ertrunken.

Der sofort alarmierte Notarzt konnte das Mädchen nicht wiederbeleben, wie «Daily Mail» berichtet. Die Kleine wurde wenig später im Krankenhaus für tot erklärt. Wie es passieren konnte, dass die Kleine unbemerkt ins Wasser fallen konnte, ist noch unklar.

«Wir sind zerstört»

«Wir sind am Boden zerstört. Niemals, nicht in einer Million Jahre, hätten wird gedacht, solch einen Schmerz erleben zu müssen. Ihre Liebe, ihr Licht, ihr Geist wird niemals vergessen werden. Unser kleines Mädchen hat das Leben geliebt und hat es jeden Tag in vollen Zügen genossen», schreiben Bode und Morgan Miller am Dienstag in einem Instagram-Post.

Morgan Miller ist aktuell schwanger. Das Paar ist seit 2012 verheiratet und hat noch gemeinsam ihren Sohn Nash Skan, der im Mai 2015 das Licht der Welt erblickte.

Der Olympiasieger von 2010 ist mit sechs Olympischen Medaillen erfolgreichster Skirennläufer der USA. 2015 bestritt er sein letztes Rennen, bei den Winterspielen von Pyeongchang im Februar war er als Experte des TV-Senders Eurosport tätig.

(L'essentiel/20M)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.