«Idiotin»

03. Februar 2021 17:09; Akt: 03.02.2021 17:14 Print

Bollywood-​​Schauspielerin beschimpft Rihanna

Kangana Ranaut und die indische Regierung sind wütend auf Popstar Rihanna und Klimaaktivistin Greta Thunberg. Beide solidarisierten sich mit protestierenden Bauern in Indien.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Popstar Rihanna und die schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg haben sich mit den protestierenden Bauern in Indien solidarisiert. Das Landwirtschaftsministerium in Neu Delhi warf den internationalen Stars am Mittwoch vor, sich auf «sensationsheischende» Weise in die geplanten Strukturreformen für die indische Landwirtschaft einzumischen. Zugleich gab es ein Tauziehen um die Sperrung von 250 Twitter-Accounts, die von der indischen Regierung angeordnet wurde.

Die Proteste der indischen Bauern gegen die geplante Deregulierung der Märkte halten schon seit November an. Zehntausende Bauern ließen sich in Camps in den Außenbezirken der Hauptstadt Neu Delhi nieder. Rihanna, die mehr als 100 Millionen Follower bei Twitter hat, schrieb: «Warum sprechen wir nicht hierüber?» – und verlinkte dies mit einem Bericht über einen Internet-Blackout in manchen Protest-Camps. Rihannas Tweet wurde von Hunderttausenden weitergeleitet oder gutgeheißen.

Auch Greta twittert für indische Bauern

Auch Greta Thunberg schaltete sich in die Berichte über den Internet-Blackout ein. Sie schrieb, mit einem Hashtag, sie stehe solidarisch zu den Protesten der Bauern in Indien. Die Proteste haben sich zur größten Herausforderung für den indischen Regierungschef Narendra Modi entwickelt, seit er 2014 an die Macht gelangte. Die Bollywood-Schauspielerin Kangana Ranaut, die Modi unterstützt, bezeichnete die protestierenden Bauern als «Terroristen» und Rihanna als eine «Idiotin».

Modi sagte, die Reformen seien notwendig, um das Einkommen der Landwirte zu erhöhen. Doch die Vertreter der Landwirte fürchten, dass ihr Wirtschaftszweig von Großbetrieben übernommen wird.

Die indische Regierung drohte dem Kurznachrichtendienst Twitter mit Strafen, weil er 250 Accounts und viele Tweets wieder freigegeben hatte, die zuvor blockiert worden waren. Das Unternehmen erklärte, es müsse den Anweisungen der Regierung Folge leisten. Indien ist die bevölkerungsreichste Demokratie der Welt, nutzt aber regelmäßig Internet-Lockdowns, um den Informationsfluss bei Unruhen einzudämmen.

(L'essentiel/AFP/kat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.