Sacha Baron Cohen

30. Juni 2020 08:12; Akt: 30.06.2020 08:35 Print

«Borat»-​​Star prankt rechtskonservative Amerikaner

Der Engländer schlich sich auf eine Kundgebung und performte Countrysongs mit rassistischen Texten. Ob er Material für ein neues Satireformat gedreht hat?

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sacha Baron Cohen aka Ali G aka Borat Sagdiyev aka Gastgeber der politischen Satireshow «Who Is America?» hat am Samstag seinen neusten Coup gelandet. Getarnt als Aktivist, der die rechtskonservativen Washington Three Percenters sponsern will, schlich er sich auf eine ihrer Kundgebungen in Washington.

Dort verschaffte sich der 48-Jährige Zugang zur Bühne und begann zu singen. Sein mitgebrachtes Securityteam verhinderte, dass ihn die Organisatoren rauswerfen oder sein Mikrofon ausschalten konnten.

«Infiziert ihn mit dem Wuhan-Virus»

Das Publikum fand indes schnell Gefallen am unangekündigten Act, schließlich performte er Country und schmetterte rechtes Gedankengut samt Rassismus in die Menge und bezeichnete Corona als Fake News. Hier ein Ausschnitt aus den Lyrics, transkribiert von Variety.com (und zu hören oben im Video):

«Obama, what we gonna do? / Inject him with the Wuhan flu / Hillary Clinton, what we gonna do? / Lock her up like we used to do / Fauci don’t know his head from his ass / He must be smoking grass / I ain’t lying, it ain’t no jokes / Corona is a liberal hoax / Dr. Fauci, what we gonna do? / Inject him with the Wuhan flu / WHO, what we gonna do? / Chop ’em up like the Saudis do»

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Treffens johlten ihm begeistert zu und sangen bei «Inject him with the Wuhan flu» («Infiziert ihn mit dem Wuhan-Virus») lauthals mit.

Ist die Aktion bald im TV zu sehen?

Nach seiner Performance zog der englische Komiker, Satiriker und Schauspieler ab – und kehrte daraufhin laut Social-Media-Posts in einer weiteren Verkleidung zurück, um die Organisatoren der Kundgebung zum Vorfall zu interviewen.

Für die Interviews hatte er eine Videokamera dabei, es darf also davon ausgegangen werden, dass Cohen das Material bearbeiten und irgendwann veröffentlichen wird – allerdings ist aktuell nicht bekannt, in welchem Rahmen er das tun könnte. Vielleicht kommt ja bald eine zweite Staffel von «Who Is America?», wo der Brite ähnliche Pranks präsentiert.

(L'essentiel/Schimun Krausz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.