Astana

21. November 2017 20:31; Akt: 21.11.2017 20:30 Print

Borat will Buße für seine Nachahmer übernehmen

In Kasachstan wurden sechs Tschechen wegen ihres Borat-Mankinis bestraft. Der Star selbst bietet nun an, die Geldstrafe zu bezahlen.

storybild

So posierten die Tschechen in Astana. (Bild: Informburo.kz)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«An meine tschechischen Freunde, die verhaftet wurden: Schickt mir eure Kontoangaben und einen Beweis, dass ihr es tatsächlich seid, und ich bezahle eure Buße», schreibt der Schauspieler Sacha Baron Cohen auf Facebook. Dazu die E-Mail-Adresse arrestedforwearingyourmankini@gmail.com.

Vor einigen Tagen wurden sechs Tschechen in der kasachischen Hauptstadt Astana verhaftet und wegen «ungebührlichen öffentlichen Auftretens» bestraft. Sie trugen nur einen Mankini, einen sehr freizügigen Männer-Badeanzug, der durch die Filmfigur Borat berühmt-berüchtigt wurde.

Borat will Busse bezahlen

In «Borat – Kulturelle Lernung von Amerika, um Benefiz für glorreiche Nation von Kasachstan zu machen» spielt der britische Schauspieler Sacha Baron Cohen den etwas ungeschickten und gleichzeitig provokativen kasachischen TV-Reporter Borat Sagdijew, der die USA entdeckt.

Baron Cohen hat seinen Nachahmern nun angeboten, die Buße zu übernehmen. Allerdings: Allzu tief muss der Multimillionär nicht in die Tasche greifen. Die Geldstrafe beträgt umgerechnet etwa 60 Euro pro Person.

(L'essentiel/nk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.