«Captain Marvel»-Star

05. Juli 2020 14:50; Akt: 05.07.2020 15:55 Print

Brie Larson will den größten Muffin der Welt backen

Hollywood-Größe Brie Larson unterhält seit dieser Woche ihren eigenen Youtube-Kanal. In ihrem ersten Post holt sie sich von anderen Youtubern Tipps für ihre eigenen Videos.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Brie Larson (30) hat ihren eigenen, persönlichen Youtube-Kanal gestartet. Bisher hat sie ein Video mit dem Titel «So, I made a decision» («Ich habe eine Entscheidung getroffen») hochgeladen, in dem sie erzählt, was es auf ihrem Channel zu sehen geben wird. Neben antirassistischen Diskussionen will sie tiefgründige, gesellschaftliche Themen mit albernem Youtube-Zeugs (darunter der Plan, den weltgrößten Muffin zu backen) mischen.

In ihrem ersten, 21-minütigen Post holt sie sich Inspirationen für zukünftige Videos bei verschiedenen Creators und fügt bereits abgedrehte Interviews ein. Neben verschiedenen Youtuberinnen und Youtubern wie Lilly Singh (31) und Swoozie (39) spricht sie auch mit ihrer besten Freundin, der Schauspielerin Jessie Ennis, und sogar mit ihrer eigenen Mutter Heather Desaulniers sowie ihrer Großmutter Elva Larson.

Allen erzählt sie zunächst von ihrem Plan, Youtuberin zu werden, und fragt sie daraufhin nach Inspirationen sowie Tipps und Tricks für einen guten Youtube-Kanal. «Sei du selbst und probiere verschiedene Dinge aus», lautet der Konsens der Interviewpartner. Merci.

«Ich mache mir ein wenig in die Hosen»

Außerdem erklärt der «Captain Marvel»-Star seine Beweggründe, einen eigenen Kanal aufzumachen. Sie wisse, dass sich viele junge Leute ihr Wissen über Youtube aneignen. Auch sie selbst habe dank der Plattform viel gelernt. «Sei es, meinen Drucker zu reparieren oder zu verstehen, wie man eine reflektierte Aktivistin wird.»

Als weiße, privilegierte Frau mit einer Plattform wolle sie ihre Möglichkeiten nutzen und in ihren Videos nicht nur sich selbst zeigen. Deswegen hat sie vor, Kollaborationen mit anderen Youtubern zu filmen. Sie sei nervös, freue sich aber auch. «Ich mache mir gleich ein wenig in die Hosen», verrät sie.

Zu guter Letzt bittet sie ihre Zuschauerinnen und Zuschauer, ihre Ideen und Wünsche in die Kommentare zu schreiben, «damit ich weiß, was die Menschen von mir sehen wollen». Larson hat bereits mehr als 100.000 Abonnenten und fast 300.000 Klicks auf ihrem ersten Video.

(L'essentiel/Lucia Krones)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.