Mr. Ollivander

29. Januar 2017 15:38; Akt: 29.01.2017 15:43 Print

Britischer Schauspieler John Hurt ist tot

Im Alter von 77 Jahren ist der aus «Harry Potter» und «Der Elefantenmensch» bekannte Schauspieler John Hurt verstorben. In «Jackie» ist er nochmals im Kino zu sehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Im Alter von 77 Jahren ist der britische Schauspieler Sir John Hurt gestorben. Er sei einem Krebsleiden erlegen, teilte sein Agent Charles McDonald am Freitag mit. Der zweimal für einen Oscar nominierte Darsteller ist vor allem für sein Porträt des deformierten Joseph Merrick in «Der Elefantenmensch» bekannt. Doch auch die «Harry Potter»-Filmreihe wurde durch seine Präsenz ein kleines bisschen magischer.

Als Mr. Ollivander schwebte er damals mit langen Leitern durch sein Geschäft, um für den jungen Harry einen Zauberstab auszuwählen. Auch wenn die Rolle viel Unterhaltung für ein großes Publikum bot, waren manche Rollen in seiner mehr als 50 Jahre andauernde Karriere in TV und Kinofilm sicher herausfordernder für den Schauspieler.

Zwei Oscar-Nominierungen

In «12 Uhr nachts – Midnight Express» etwa spielte er einen Heroinabhängigen und wurde für einen Oscar nominiert. Ebenfalls nur nominiert, aber nicht ausgezeichnet, wurde er für seine Darstellung in «Der Elefantenmensch» von 1980. Acht Stunden täglich verbrachte er in der Maske, um in den stark deformierten Joseph Merrick verwandelt zu werden. Während Drehpausen war es ihm nicht erlaubt, sich für einen kurzen Schlaf hinzulegen. Sogar Essen war tabu.

«Es war schrecklich, heute von John Hurts Tod zu erfahren», schrieb der Komiker, Schauspieler und Regisseur Mel Brooks via Twitter, der einmal mit ihm zusammengearbeitet hatte. «Er war ein wahrhaft großartiges Talent.»

Als Hurt im Jahr 2015 bereits wegen seiner Bauchspeicheldrüsenkrebserkrankung behandelt wurde, gab er auch Interviews über den Tod. «Wir alle verbringen hier unsere Zeit – und besetzen unseren Stuhl nur sehr kurz.» In dem für einen Oscar nominierten Film «Jackie» ist der Schauspieler noch einmal in Aktion zu sehen: Der verwitweten First Lady Natalie Portman bietet er dabei seinen Beistand als Priester an.

(L'essentiel/chk/dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.