Nach einem Monat

28. April 2019 19:28; Akt: 28.04.2019 19:29 Print

Britney Spears hat sich aus der Klinik entlassen

Nach 30 Tagen hat Britney Spears die psychiatrische Klinik verlassen. Der Stress der letzten Wochen hat bei ihr Spuren hinterlassen – die Sängerin freut es.

In einem kurzen Clip äußert sich die Sängerin zu den Gerüchten. (Video: Wibbitz/Instagram)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Ende März befand sich Britney Spears in einer psychiatrischen Einrichtung in Los Angeles. Nun hat die 37-Jährige die Klinik anscheinend wieder verlassen.

Laut TMZ.com hat ihr Freund Sam Asghari (25) die Sängerin am Donnerstag von der Psychiatrie abgeholt und dafür gesorgt, dass ein weiteres Fahrzeug Britneys Gepäck zu ihrem Anwesen in Thousand Oaks in Kalifornien brachte.

Ihre Medikamente muss sie weiterhin nehmen

«Ihr psychischer Zustand ist viel besser als beim Einchecken», verriet eine Quelle dem Promi-Portal. Allerdings würden die Ärzte weiterhin daran arbeiten, Britneys Medikamente richtig einzustellen.

«Da die früheren Medikamente, die sie wegen ihrer psychischen Erkrankung eingenommen hat, an Wirkung verloren haben, verschlimmerte sich ihr mentaler Zustand aufgrund der Belastung wegen der Erkrankung ihres Vaters», heißt es weiter.

Zwei Kilo weniger

Die Tabletten richteten daraufhin mehr Schaden an, weshalb die Musikerin vor ihrer Einweisung die Einnahme stoppte. Der namentlich nicht genannte Insider betont gegenüber TMZ.com jedoch, dass sich Britney in der Klinik auch «um ihr eigenes Wohl kümmern wollte».

Wie anstrengend die letzten Wochen für die Sängerin waren, zeigt sich auch an ihrem Gewichtsverlust – sehr zur Freude von Britney. Zu einem Trainingsvideo, das sie auf Instagram postete, schrieb sie: «Wer hätte gedacht, dass Stress zu einem großartigen Gewichtsverlust von zwei Kilogramm führen würde. Yay für mich.» Musikalisch untermalte sie den Zeitraffer-Clip mit Cardi Bs «I Like It».

Anfang der Woche meldete sich Britney erstmals bei ihren Fans zu Wort, nachdem Spekulationen bezüglich ihrer Gesundheit aufgetaucht waren. Was die 37-Jährige zu sagen hatte, siehst du oben im Video.

(L'essentiel/kao)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.