Knacken inklusive

28. Februar 2020 12:32; Akt: 28.02.2020 12:33 Print

Britney Spears zeigt Video zu Fußbruch

Die Pop-Sängerin hat sich beim Tanzen den Mittelfußknochen gebrochen. Im Video, das sie auf Instagram teilte, kann man den Fußbruch sogar hören!

Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Popsängerin Britney Spears (38, ...Baby One More Time) präsentiert ein Video, in dem sie sich beim Tanzen den Mittelfußknochen bricht - und entschuldigt sich dafür, dass das Knacken so laut zu hören ist. «Ich habe sechs Monate lang nicht getanzt, so dass ich Vollgas gegeben habe», schrieb sie am Donnerstag (Ortszeit) auf Instagram zu einem Video, das sie zum Song Sex on Fire tanzend zeigt, bis hörbar ihr Fuß bricht. Und fügte an: «Tut mir leid, dass es so laut ist!» Fans reagierten mit mitfühlenden Kommentaren.

Vor ein paar Tagen hatte Spears bereits ein Instagram-Video gezeigt, in dem sie mit einem Gips um den linken Fuß zu sehen ist, auf dem «Stronger» steht, der Titel eines ihrer Hits aus dem Jahr 2000. Außerdem postete ihr Partner, der Personaltrainer Sam Asghari, auf Instagram ein Foto von sich und Britney, die einen Gips trägt und sich offenbar in einem Krankenhaus befindet. Dazu schrieb er: «Meine Löwin hat sich ihren Mittelfußknochen gebrochen, während sie tat, was sie liebt: tanzen» und schickte Genesungswünsche.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.