Neues Buch

22. Oktober 2021 20:14; Akt: 22.10.2021 20:16 Print

Britneys Schwester: «Eltern wollten, dass ich abtreibe»

In ihrem neuen Buch rechnet nun auch Britney Spears' Schwester mit ihren Eltern ab. Sie behauptet, man wollte sie zur Abtreibung zwingen. 

storybild

Jamie Lynn Spears sorgt mit ihrem neuen Buch für Aufsehen. (Bild: REUTERS)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist noch nicht lange her, als Britney Spears vor Gericht gegen ihren Vater aussagte. Sie erzählte unter anderem, dass er ihr gegen ihren Willen Lithium gab und sie zur Verhütung zwang. Inzwischen ist Papa Jamie als ihr Vormund zurückgetreten, Britney hat endlich wieder ihre Freiheit zurück.

Nun kommt raus: Auch ihre kleine Schwester Jamie Lynn Spears (30) scheint kein gutes Verhältnis zu ihren Eltern zu haben. In ihrem neuen Buch rechnet sie mit den beiden ab und enthüllt, dass ihre Eltern sie mit 16 Jahren zur Abtreibung zwingen wollten. «Sie kamen in mein Zimmer und versuchten mich zu überzeugen, dass ein Baby zu diesem Zeitpunkt in meinem Leben eine schreckliche Idee ist. ‹Du zerstörst deine Karriere. Du bist einfach zu jung. Du weiß nicht, was du da machst. Es gibt Pillen, die du nehmen kannst. Wir können dir helfen, dieses Problem zu beseitigen. Ich kenne einen Doktor›», heißt es in ihrem Buch laut «TMZ».

Damit nicht genug: Ihre Eltern nahmen ihr sogar das Telefon weg, um zu verhindern, dass sie außerhalb ihrer Familie darüber spricht. Nicht mal Britney durfte sie davon erzählen. «Ich habe sie mehr denn je gebraucht und war nicht fähig, ihr zu helfen – in der verwundbarsten Zeit meines Lebens», klagt Jamie.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.