Black Lives Matter

08. Juni 2020 12:53; Akt: 08.06.2020 12:53 Print

BTS und ihre Army spenden zwei Millionen Dollar

Die K-Pop-Band BTS hat sich mit ihrer Plattenfirma zusammengetan und eine Million Dollar an die Black-Lives-Matter-Bewegung gespendet. Ihre Fans zogen nach.

storybild

24 Stunden nach der Spende der Band, haben Fans die gleiche Summe gesammelt. (Bild: Instagram/bts.bighitofficial)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die K-Pop-Band BTS und ihre Plattenfirma Big Hit Entertainment haben gemeinsam eine Million Dollar an die Black-Lives-Matter-Bewegung gespendet. Die Zahlung passierte laut «Variety» bereits Anfang vergangene Woche. Die BTS Army, die Fans und Anhänger der Gruppe, ließ es sich daraufhin nicht nehmen, es ihren Idolen gleichzutun und trug innerhalb von 24 Stunden die gleiche Summe zusammen.

Die Idee dafür kommt von der Organisation One in an Army, die K-Pop-Fans auf der ganzen Welt zusammenbringt und kurz nach der Spende der Band das #MatchAMillion-Projekt lancierte. «Das Geld wird für den Kampf gegen systemische Ungerechtigkeit, für die Gesundheit von schwarzen Communitys und für Menschen, die gegen Polizeigewalt demonstrieren, eingesetzt», schreibt die Organisation auf Twitter.

Am Donnerstag verkündeten BTS via Twitter ihre Unterstützung für Black Lives Matter: «Wir sind gegen rassistische Diskriminierung und verurteilen Gewalt. Du, ich und wir alle haben das Recht, respektiert zu werden. Wir halten zusammen.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.