Nach Drillingsgeburt

21. November 2021 15:03; Akt: 21.11.2021 15:06 Print

Bushidos Frau zeigt erstmals eines ihrer Töchterchen

Am 11. November kamen die drei Mädchen von Rapper Bushido und seiner Frau Anna-Maria Ferchichi per Kaiserschnitt zur Welt. Auf Instagram zeigt Mama Anna erstmals einen ihrer Goldschätze.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Noch nie sei sie so müde gewesen, aber auch noch selten so glücklich, schreibt Anna-Maria Ferchichi in ihrer Story auf Instagram. Auf dem Foto hält sie eine ihrer drei kleinen Töchter im Arm. Mit Mützchen und kuschliger Decke. Die Mutter von insgesamt acht Kindern kommentiert das Foto: «Ich möchte mich für all die lieben Glückwünsche bedanken, ich war noch nie so müde in meinem Leben, aber auch noch selten soooo glücklich!»

Bushido postet auch Babyfoto

Beim Anblick seiner jüngsten Töchter wird auch der Musiker ganz sanft und schlägt leise Töne an: «Unsere Mädchen sind so putzig, es ist unglaublich, sie in Anna-Marias Armen zu sehen», sagt Bushido und postete, kurz nach der Geburt der kleinen Leonora, Naima und Amaya, ein Foto vom Köpfchen eines der drei Babys.

«Die Rolle ihres Lebens»

Die Drillings-Mädchen kamen am 11. November per Kaiserschnitt in Berlin zur Welt. Der Kindsvater wollte ursprünglich bei der Geburt gar nicht mit im Gebärzimmer dabei sein. Er hatte Angst, er könnte ohnmächtig werden und schließlich sollte sich das ganze Krankenhausteam nur auf seine Frau und seine drei Mädchen konzentrieren. Der 43-Jährige überlegte es sich schlussendlich aber doch noch anders.

Zu «Bild» sagte der Familienvater: «Trotz Kaiserschnitt kümmert sie sich selbst um alle drei Babys und stillt». «Ich ziehe den Hut vor meiner Frau. Sie ist eine absolute Vollblutmama. Es ist die Rolle ihres Lebens, Mama zu sein», sagt der Berliner voller Stolz über seine Frau.

(L'essentiel/Angela Rosser)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.