Stefanie Giesinger, Klaas

17. Juni 2021 07:24; Akt: 17.06.2021 07:28 Print

Cannabis-​​Business zieht immer mehr Stars an

Neu an Bord eines Berliner Cannabis-Start-ups ist neben Klaas Heufer-Umlauf und Stefanie Giesinger auch der deutsche Youtuber Fynn Kliemann. Warum die Stars auf Cannabis setzen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das 2018 gegründete Berliner Cannabis-Start-up Sanity Group sicherte sich in einer erneuten Finanzierungsrunde 35 Millionen Euro. Nach Informationen der «Bild» und der «Süddeutsche Zeitung» haben in der Vergangenheit bereits prominente Namen wie Model Stefanie Giesinger (24) und Klaas Heufer-Umlauf (37) auch die Fußball-Weltmeister Mario Götze (29) und André Schürrle (30) sowie Pop-Star Will.i.am (46) in das Unternehmen investiert.

Laut «Bild» soll nun Musiker und Youtuber Fynn Kliemann neu an Bord sein. Der 33-Jährige baut laut der deutschen Zeitung selbst Cannabis an, das dann zur Verarbeitung von CBD-Produkten des Berliner Start-ups genutzt werden soll.

In was investieren die deutschen Promis da?

Mit der 35-Millionen-Finanzspritze hat die Sanity Group, ein Start-up, das unter anderem im medizinischen Bereich Marihuana-Blüten aus dem Ausland an Apotheken weiterverkauft und Lifestyle-Produkte wie Öle und Kosmetika vertreibt, offenbar einen eigenen Rekord überboten. Schon im Februar vergangenen Jahres habe das Berliner Start-up in einer Finanzierungsrunde mit 20 Millionen Euro so viel Venture-Kapital eingeholt wie nach eigenen Angaben nie zuvor ein europäisches Cannabis-Unternehmen, schreibt die «Süddeutsche Zeitung.»

Seit März 2017 ist Cannabis, dessen Inhaltstoff CBD eine angstlösenden und entzündunghemmende Wirkung zugeschrieben wird, in Deutschland zu Therapienzwecken erlaubt und wird von der Krankenkasse übernommen. Außerhalb der medizinischen Anwendung ist der Konsum von Cannabis aber weiterhin verboten.

Die Musikbranche und Hollywood ist heiß auf Cannabis

Dass so viele Promis im obigen Business mitmischen, mag daran liegen, dass der Cannabis-Markt zu den größten Wachstumsmärkten weltweit zählt. Und so sind Model Stefanie Giesinger, TV-Star Klaas Heufer-Umlauf, Fußballstar Mario Götze und Youtuber Fynn Kliemann nicht die einzigen klingenden Namen, die davon profitieren wollen: Nebst dem alten Cannabis-Biz-Hasen Snoop Dogg (49) hat zuletzt Justin-Bieber- und Ariana-Grande-Manager Scooter Braun (39) ein Cannabis-Unternehmen gegründet.

US-Model und Schauspielerin Bella Thorne besitzt seit 2019 mit «Forbidden Flowers» ebenfalls eine Cannabis-Firma. Gegenüber der «BBC» schwärmte die 23-Jährige von einem lukrativen Corona-Geschäftsjahr. Auch Schauspielerin und Wellness-Guru Gwyneth Paltrow (48), Fußball-Legende David Beckham (46) oder Popstar Miley Cyrus (28) haben bereits ins Business investiert, das im Jahr 2020 allein in den USA ein Wachstum von 20 Prozent verzeichnete.

(L'essentiel/Christina Duss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.