«Dios mio!»

15. Oktober 2020 08:42; Akt: 15.10.2020 08:46 Print

Cardi B äußert sich zu ihrem Insta-​​Nacktfoto

Nach einer Partynacht postete die Rapperin am Dienstag aus Versehen ein Nacktbild in ihre Insta-Story. Nun hat sie sich zum angeblichen Missgeschick geäußert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Cardi B feiert seit Sonntag ihren 28. Geburtstag. Nach einer wilden Party am Dienstag passiert ihr ein fatales (angebliches) Missgeschick: Wie die Rapperin auf Social Media erklärt, wollte sie ihrem Noch-Ehemann Offset (28) ein Nacktbild schicken. «Aus Versehen» landete das Foto aber in ihrer Instagram-Story.

In einem Insta-Live sprach sie nun über den Schreckmoment. Als sie sah, dass die Story geladen wurde, habe sie geschrien: «Oh, mein Gott! Offset! Oh, mein Gott! Das Bild wird geladen, sieh nach, ob das Bild gepostet wurde!» Darauf habe Offset ganz trocken gesagt: «Du hast ein Bild von deinen verdammten Titten gepostet.»

Auf Twitter regt sich der Rap-Superstar in einer Sprachmemo über das Missgeschick auf. «Gott, warum zum Teufel musstest du mich so fucking dumm und zurückgeblieben machen? Warum nur?», beginnt sie die Message.

«Es ist nicht mal das erste Mal»

Der Plan der Rapperin nach dem Malheur: In Ruhe frühstücken und dann weiter Party machen, wie sie auf Twitter sagte. Cardi fuhr fort: «Es ist, wie es ist, Scheiße passiert. Fuck it. Es ist nicht mal das erste Mal. Ich meine, ich war mal eine Stripperin, also was soll's. Ay, Dios mio!»

Das angebliche Missgeschick wird auf Twitter rege diskutiert. Und schnell haben die Fans Solidarität für Cardi gezeigt. Unter dem Hashtag #boobsoutforcardi posten Userinnen nun Bilder von ihren entblößten Brüsten, quasi, um mit Cardi gleichzuziehen, damit sie nicht allein ist damit. Die Musikerin selbst feiert den Trend und teilt die entsprechenden Posts laufend.

(L'essentiel/Pascal Kobluk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.