Er sorgte für Tränen

24. August 2017 13:13; Akt: 24.08.2017 13:19 Print

Channing Tatums böser Heiratsantrags-​​Scherz

Seit 2009 ist der Schauspielstar mit seiner Kollegin Jenna Dewan verheiratet. Davor musste die junge Frau aber einiges durchmachen.

storybild

Channing Tatum und Jenna Dewan-Tatum am 22. April 2017 in Las Vegas bei der Eröffnung der "Magic Mike"-Liveshow (Bild: Photo Press Service)

Zum Thema
Fehler gesehen?

So charmant wie sich Channing Tatum (37) in seinen Kinorollen präsentiert, ist er im wirklichen Leben nicht immer - selbst, wenn er die besten Absichten hat. Um seine spätere Frau Jenna Dewan (36) mit einem Heiratsantrag zu überraschen, erklärte er ihr vorher, sich niemals vermählen zu wollen. In einem Interview mit BBC Radio 1 erzählte Tatum nun von dem verpatzten Scherz.

«Als ich meiner Frau den Antrag machte», so der «Magic Mike»-Star, «habe ich etwas ziemlich Grausames getan, weil ich dachte, sie sei mir auf die Schliche gekommen. Ich habe ihr im Grunde erzählt, dass ich niemals heiraten wolle, um sie in die Irre zu führen.»

«Ich erzählte ihr 'Ich glaube nicht an die Institution der Ehe, und ich denke nicht, dass ich jemals heiraten will'. Sie ist zusammengebrochen und hat geweint. Ich dachte mir 'Das läuft aber gar nicht gut', also musste ich ihr früher als geplant den Antrag machen.»

Dieser ging schließlich auf Maui über die Bühne. 2009 schlossen Tatum und Dewan den Bund fürs Leben; 2013 wurde ihre Tochter Everly geboren. Alles noch mal gut gegangen...

(L'essentiel/lfd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.