«Das macht einen nervös»

07. Februar 2019 08:15; Akt: 07.02.2019 21:25 Print

Pratt musst bei Schwarzenegger ran

Chris Pratt hat ganz klassisch bei Arnold Schwarzenegger um Katherines Hand angehalten. Ein Moment, den der Schauspieler nicht so schnell vergessen wird.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Mitte Januar sind Chris Pratt und Katherine Schwarzenegger (29) offiziell verlobt. Der Schauspieler ging nach nur sechs Monaten Beziehung vor seiner Freundin auf die Knie. Doch bevor er endlich die Fragen aller Fragen stellen konnte, ging der 39-Jährige den klassischen Weg – und zwar über Arnold Schwarzenegger.

Laut Daily Mail hielt der «Guardians of the Galaxy»-Schauspieler nämlich vorher bei Papa Schwarzenegger um Katherines Hand an. Wie aufgeregt er vor diesem Moment war, verriet Pratt nun am Rand der Premiere von «The Lego Movie 2: The Second Part» der US-TV-Show Extra: «Nun, ich denke, jeder, der eine Tradition schätzt und einen Vater um die Hand seiner Tochter bittet ... es ist unweigerlich etwas, das einen nervös macht, aber das ist irgendwie schön.»

Arnold ist von Chris begeistert

Der 71-Jährige freut sich übrigens sehr über seinen neuen Schwiegersohn, wie Arnold Schwarzenegger ebenfalls in einem Extra-Interview wenige Tage zuvor verriet: «Das war wirklich fantastisch. Sie ist so glücklich, sie beide sind so glücklich. Er ist ein sehr sympathischer Mann. Ich liebe Chris – er ist fantastisch.»

Chris Pratt ist nicht der einzige Hollywoodstar, der auf Traditionen achtet. Welche Promi-Männer ebenfalls den Vater ihrer Zukünftigen um Heiratserlaubnis baten, siehst du oben in der Bildstrecke.

(L'essentiel/kao)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.