Twitter-Unfollow

24. Februar 2021 20:28; Akt: 24.02.2021 20:44 Print

Chrissy Teigen fühlte sich von Joe Biden gehemmt

Sie war der einzige Promi, dem der US-Präsident folgte. Doch nun ist Schluss damit. Model Chrissy Teigen traute sich nämlich nicht mehr, unbeschwert zu twittern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie war der einzige Promi, dem Joe Biden (78) auf Twitter mit seinem offiziellen Präsidenten-Account folgte. Nun hat Chrissy Teigen (35) Biden öffentlich gebeten, ihr nicht mehr zu folgen. Der Grund: Sie traue sich kaum noch zu twittern, seit sie wisse, dass Biden ihre Tweets sehe. Das Model ist bekannt dafür, auf der Plattform häufig ungefiltert seine Gedanken zu teilen.

Die US-Amerikanerin mit thailändischen und norwegischen Wurzeln teilte am Dienstag deshalb mit: «Ich habe nur wenige Male getwittert seit meinem geschätzten Follow vom Präsidenten. Damit ich mich aber selbst entfalten kann, muss ich Sie bitten, mir bitte zu entfolgen», so Chrissy. Weiter spaßt sie: «Ich liebe Sie! Es liegt nicht an Ihnen, sondern an mir!»

Biden kommt ihrem Wunsch nach

Wenige Stunden später kommt Biden Chrissys Wunsch tatsächlich nach – Chrissy ist in seiner Abonniert-Liste nicht mehr aufzufinden und das US-Staatsoberhaupt folgt nun nur noch zwölf Menschen aus dem Umfeld des Weißen Hauses. Das Model feiert dies daraufhin mit einem Tweet voller Schimpfwörter und schreibt: «Ich bin frei!»

Biden folgt John Legends (42) Ehefrau seit Beginn seiner Amtseinführung. Damals schrieb Chrissy, die zuvor mit Ex-Präsident Donald Trump (74) eine Online-Fehde am Laufen hatte, auf Twitter: «Hallo Joe Biden, ich wurde vier Jahre lang vom Präsidenten blockiert. Kann ich einen Follow kriegen, bitte?»

(L'essentiel/Stephanie Vinzens)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.