Nach Fehlgeburt

02. Dezember 2020 19:27; Akt: 02.12.2020 19:27 Print

Chrissy Teigen hat zwei Monate nicht geduscht

Das Model gibt wieder neue Einblicke in ihr aufgewühltes Seelenleben: Sie ist froh, dass sie sich nach ihrer Fehlgeburt wieder unter die Dusche traut.

storybild

Chrissy Teigen und John Legend erholen sich nur langsam wieder vom Verlust ihres ungeborenen Sohnes Jack Anfang Oktober. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie schwer es für eine Vollblut-Mutter ist, nach dem tragischen Verlust eines Kindes wieder in den Alltag zurückzufinden, zeigen die Instagram-Postings von US-Model Chrissy Teigen (35). Ihr Ehemann John Legend (41) und sie hatten Anfang Oktober ihren ungeborenen Sohn Jack verloren und können sich erst langsam von diesem Schicksalsschlag erholen.

Vor allem Chrissys Seele leidet seit der Fehlgeburt enorm. Das Model gibt nun auf Social Media offen und ehrlich zu, wie sie die Depressionen auch von ganz selbstverständlichen Aktivitäten abhielten. In ihrer Instagram-Story berichtet sie deshalb von einem ungewöhnlichen Erfolgserlebnis: «Ich habe zum ersten Mal seit zwei Monaten geduscht», erzählt sie stolz ihren Followern und verrät, dass sie sich in dieser Zeit «einfach nicht physisch drunterstellen» konnte.

Auf Körperhygiene habe sie aber keinesfalls verzichtet, fügt Chrissy hinzu. In den vergangenen Wochen hätte sie sich in der Badewanne gewaschen, weil sie es einfach nicht ertragen konnte, sich unter die Brause zu begeben. Ganz langsam und mit vorsichtigen Schritten kehrt die Zweifach-Mutter wieder in ihr Leben zurück und bedankt sich einmal mehr bei der Unterstützung in ihrer Fangemeinde. «Es war einfach ermutigend, von den Menschen, die ähnliche Dinge erlebt haben, so viel Liebe und Support zu bekommen», freute sich auch Ehemann John Legend in einem Interview mit Entertainment Tonight.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Corona-Virus ist überall am 02.12.2020 22:11 Report Diesen Beitrag melden

    Aufpassen, könnte sich auch unter der Dusche bemerkbar machen u. auf dem Kloo u.u.u.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Corona-Virus ist überall am 02.12.2020 22:11 Report Diesen Beitrag melden

    Aufpassen, könnte sich auch unter der Dusche bemerkbar machen u. auf dem Kloo u.u.u.