Trauer

28. Oktober 2020 13:50; Akt: 28.10.2020 14:14 Print

Chrissy Teigen rührt Fan mit emotionalen Post

In einem Statement berichtet das US-Model schonungslos vom Krankenhausaufenthalt und ihrem Gefühlsleben, nachdem sie ihr Kind in der 20. Schwangerschaftswoche verloren hat.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 1. Oktober teilte Chrissy Teigen ihren 32 Millionen Followern die traurige Nachricht mit: Sie hatte ihr Baby in der 20. Schwangerschaftswoche verloren. «Wir konnten die Blutungen nie stoppen und unserem Baby die Flüssigkeiten geben, die es brauchte, trotz mehrerer Bluttransfusionen», schrieb das US-Model. «Es war einfach nicht genug.» Sie seien schockiert, es sei ein «Schmerz, den wir nie zuvor spürten».

Das Paar hatte seinem Sohn bereits einen Namen gegeben: «Aus irgendeinem Grund nannten wir den kleinen Kerl in meinem Bauch Jack. Jack kämpfte so sehr dafür, Teil unserer Familie zu werden, und er wird es für immer sein.»

Dann verstummte Chrissy (34) auf Instagram und Twitter, den Social-Media-Kanälen, die sie sonst mehrmals täglich füttert.

Das Baby hatte keine Überlebenschancen mehr

Am Dienstagabend meldete sie sich schließlich nach einem Monat wieder mit einem langen Statement zu Wort und bedankt sich für den Support während der schwierigen Zeit. «Unser Haus ist voller Blumen und Briefe. Auf Social Media erreichten mich so viele Nachrichten von Fremden, die meistens mit ‹Du wirst das wahrscheinlich nicht lesen…› starten. Aber ich kann euch versichern, das habe ich.»

Weiter beschreibt Chrissy im Detail, was am Tag, als sie ihr Baby verloren hat, passiert ist. Wie die Ärzte versucht haben, den zwanzig Wochen alten Fötus mit Bluttransfusionen zu retten, weil die Plazenta sich vorzeitig ablöste. Wie sie immer stärker blutete und Erwachsenen-Windeln tragen musste. «Nach zwei Nächten im Krankenhaus sagte mein Arzt mir das, was ich befürchtet hatte – dass es Zeit war, Abschied zu nehmen.» Das Baby hatte keine Überlebenschancen mehr.

Chrissy bat ihren Ehemann John Legend (41), alles, was kommen würde, fotografisch festzuhalten. «Ich wusste, dass ich diesen Moment für immer festhalten wollte. Genau wie unsere Hochzeit. Und die Freudentränen bei den Geburten von Luna und Miles.»

«Seid nett zu allen Frauen, die ihre Herzen ausschütten»

Chrissy brachte Baby Jack Stunden später zur Welt. «Meine Mutter, John und ich wiegten ihn nacheinander und nahmen Abschied. Meine Mutter wimmerte Thai-Gebete. Ich küsste seine Hände und Füße. Ich weiß nicht mehr, wie lange es dauerte – zehn Minuten oder eine Stunde. Alles, was ich weiß, ist, dass seine Asche jetzt in einer kleinen Box ist und darauf wartet, unter einem Baum im Garten unseres neuen Hauses vergraben zu werden.» Den Kindern des Paares, Luna (4) und Miles (2), werde man von Jack erzählen, «der im Wind, den Bäumen und in den Schmetterlingen weiterlebe».

Chrissy, die auf Social Media bekanntermaßen nie ein Blatt vor den Mund nimmt, sagt im Statement schließlich auch noch, wieso sie so schonungslos offen von ihrem Verlust erzählt: «Die Freude über die Schwangerschaft habe ich schließlich auch öffentlich geteilt.» Und: «Bitte seid nett zu allen Frauen, die ihre Herzen ausschütten. Seid überhaupt nett zu allen, denn es gibt auch Menschen, die nicht darüber reden können oder wollen.»

(L'essentiel/Christina Duss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.