Erhöhte Tumormarker

07. Dezember 2021 12:53; Akt: 07.12.2021 13:17 Print

Danni Büchner fürchtet Krebs-​​Schicksal von Jens

Vor rund drei Jahren verlor die Fünffach-Mama ihren Ehemann an den Krebs. Nun wurden auch bei der 43-Jährigen erhöhte Tumormarker im Blut nachgewiesen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im November 2018 brach für Danni Büchner (43) und ihre Familie eine Welt zusammen. Ihr Ehemann, der TV-Auswanderer Jens, verlor mit nur 49 Jahren den Kampf gegen den Krebs. Jetzt, drei Jahre später, folgt der nächste Schock: Wie die fünffache Mutter in einem Interview mit RTL offenbart, stellte ihr Frauenarzt vor kurzem auch sie unter Krebsverdacht. Bei einer Untersuchung seien ihre Tumormarker im Blut erhöht gewesen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Danni Buechner (@dannibuechner)

«Man denkt sofort: Tumor. Irgendwas im Körper stimmt nicht. Wir wussten nicht, was es ist», erinnert sich Danni mit zittriger Stimme. Damit nicht genug: ihre Werte stiegen stetig weiter an. Eine Situation, die das TV-Sternchen verunsicherte. «Wenn ich jetzt darüber nachdenke, kommen mir die Tränen. Ich musste zum MRT und ich dachte sofort: Was ist, wenn mit mir dasselbe passiert, wie mit Jens? Ich habe tagelang gezittert und gedacht: Was ist, wenn? (…) Wenn ich nicht mehr bin, was haben meine Kinder dann?» Denn auch Dannis drei Kinder aus erster Ehe haben ihren Vater früh verloren.

Ihr Testament steht

Für den Fall der Fälle hat sich Danni schon vor einigen Jahren abgesichert: «Als Jens gestorben ist, habe ich ein Testament gemacht. Das ist hier sehr wichtig in Spanien.» In dem Dokument sei festgehalten, was mit ihren Kindern passiere, wenn sie einmal nicht mehr sein sollte: «Dass meine kleinen Kinder bei meinen großen Kindern bleiben dürfen, dass das, was ich gespart habe, bei meinen Kindern bleibt, dass meine allerbeste Freundin mit auf meine Kinder guckt. Ich meine, ich habe drei Minderjährige», erklärt Büchner. Sie sei froh, habe sie in der Vergangenheit gespart und für ein schönes Daheim gesorgt.

Nach ganzen neuen Tag erhält Danni den lang ersehnten und erlösenden Anruf von ihrem Arzt: «Er hat Gott sei Dank gesagt: ‹Es ist alles gut, es ist irgendwas in Ihrem Körper, was den Tumormarker erhöht, aber es ist kein Krebs!›»

(L'essentiel/Toni Rajic)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.