Tod auf Laufsteg

28. Mai 2019 08:36; Akt: 28.05.2019 09:07 Print

Daran starb das Männer-​​Model wirklich

Im April war das Model Tales Soares – besser bekannt als Tales Cotta – auf dem Catwalk zusammengebrochen und gestorben. Lange wurde spekuliert, woran er starb.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Tod des erfolgreichen Models Tales Soares hatte für einige Spekulationen nicht nur in der Modewelt gesorgt. Der Brasilianer lief gerade für das spanische Modelabel Ocksa über den Laufsteg, als er zusammenbrach. Laut Augenzeugen habe er am Boden gezittert und Schaum habe sich in seinem Mund gebildet. Im Krankenhaus wurde er dann für tot erklärt. Soares wurde 26 Jahre alt.

Immer wieder kochten Gerüchte hoch, Soares habe länger nichts gegessen oder sogar Drogen genommen. Gerüchte mit denen gerade die Modebranche immer wieder zu kämpfen hat. Dagegen wehrten sich nicht nur die Labels, sondern auch die Verwandten von Soares, die betonen, dass der studierte Sportlehrer und Vegetarier sehr gesund gelebt habe.

Nun steht die Todesursache fest: Soares starb wie Medien berichten an einem angeborenen Herzfehler. Laut medizinischem Bericht führte dieser zu einem sogenannten hydrostatischen Lungeödem, das Flüssigkeit in die Lunge eintreten lässt und so das Atmen erschwert.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.