Leihmutter engagiert

08. September 2017 12:44; Akt: 08.09.2017 12:44 Print

Darum trägt Kim ihr Baby nicht selber aus

Im Januar soll das dritte Kimye-Baby zur Welt kommen. Ausgetragen wird das Kind aber nicht von der leiblichen Mutter. Ein Trend in Hollywood.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Das neue Jahr wird für Kim Kardashian (36), Kanye West (40), Töchterchen North (4) und Sohnemann Saint (1) freudig starten: Im Januar ist die Familie dann nämlich zu fünft, ein Mädchen wird die Glamour-Truppe komplettieren. Warum das Geschlecht des Babys schon bekannt ist? Kim lässt ihre Tochter von einer Leihmutter austragen. Der Lohn für die neun Monate Arbeit: 45.000 Dollar. Auch die Regeln für die Baby-Trägerin sind klar. Sie darf nicht rauchen, trinken, Drogen nehmen, keinen rohen Fisch essen und sich während der Schwangerschaft auch nicht die Haare färben.

Kim-Kritiker können sich beruhigen. Der Mega-Star ist weder zu faul, um das Kind selber auszutragen, noch macht sie sich Sorgen um ihre Figur. Kim leidet unter einer sogenannten Placenta accreta; dabei bleibt die Plazenta nach der Geburt des Babys in der Gebärmutter – so passiert bei Saint vor einem Jahr. Darum könnte eine erneute Schwangerschaft bei ihr tödlich enden.

«Schwangerschaft ruiniert die Karriere für ein Jahr oder länger»

Die Gründe, warum sich viele Prominente eine Leihmutter nehmen, sind aber nicht immer gesundheitlicher Natur. Der Arzt Dr. Sahakian erklärt in der TLC-Doku «Making Babies» die Gründe. «Wenn man zum Beispiel ein Model oder eine Schauspielerin ist, dann ist das Einkommen von der Leistung und dem Aussehen abhängig. Eine Schwangerschaft ruiniert das für ein Jahr, wenn nicht sogar länger.»

Der Star-Arzt verrät Brisantes aus der Welt der VIPs: «Ja, ich hatte schon einige Patienten, die einfach so getan haben, als wären sie schwanger.» Dabei muss man sich laut Sahakian nicht schämen, wenn man das Kind nicht selber austragen will. «Wenn du eine Mutter und eine Karrierefrau gleichzeitig sein willst, dann bist du besser dran, wenn du eine Leihmutter nimmst», sagt der Doktor.

Welche Stars sich sonst noch eine Leihmutter engagiert haben, sehen Sie in der Bildstrecke.

(L'essentiel/lme)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.