Trotz Antisemitismus

15. April 2018 13:59; Akt: 15.04.2018 14:06 Print

Das Album der Skandal-​​Rapper bringt Millionen ein

Die beiden Rapper Farid Bang und Kollegah verdienen mit ihrem neuen Album Millionen von Euro. Und das, obwohl ihre Texte oft antisemitisch und sexistisch sind.

storybild

Die Rapper Kollegah (l.) und Farid Bang verdienen Millionen mit ihrem neuen Album. (Bild: Andreas Rentz)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die umstrittenen Rapper Farid Bang (31, links) und Kollegah (33) haben vergangenen Donnerstag beim deutschen Musikpreis Echo den Award für das beste Hip-Hop-Album gewonnen. Wie erfolgreich Farid und Kollegah mit «Jung, brutal, gutaussehend 3» sind, rechnet Bild.de jetzt vor.

Gemäß einer Auswertung der Plattenfirma BMG, bei denen die Musiker unter Vertrag sind, setzte das Album, das im Dezember 2017 erschienen ist, bisher allein durch Verkäufe 4,32 Millionen Euro um – Einkünfte aus Streaming nicht mit eingerechnet. 40 Prozent des Ertrages geht an die Plattenfirma, Farid und Kollegah erhalten je 15 Prozent des Gewinns, schreibt Bild.de. Die Rechte am Album habe sich das Label übrigens gegen Zahlung einer siebenstelligen Summe an die Rapper gesichert. Die Auszeichnung von «Jung, brutal, gutaussehend 3» sorgte für laute Kritik: Die Texte sind oft gewaltverherrlichend, sexistisch und bisweilen antisemitisch

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.