«Gugus»

15. August 2018 12:03; Akt: 15.08.2018 12:03 Print

Das ist das erste Selfie von Lennon und McCartney

Die Söhne der Musiklegenden John Lennon und Paul McCartney haben ein gemeinsames Selfie geknipst. Kündigen sie damit eine Zusammenarbeit an?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie sitzen irgendwo in einem Garten oder begrünten Hinterhof, in T-Shirts, mit leicht zerzausten Frisuren und blicken entspannt-cool in die Handykamera: Sean Lennon (42) hat am Montag ein Selfie mit James McCartney (40) geteilt. Es ist das erste gemeinsame Foto von den beiden. Und es ist historisch, weil es das erste gemeinsame Selfie von Lennon und McCartney ist.

Sean und James sind die Söhne von John Lennon und Paul McCartney (76), die als Chefkreative der Beatles in den 60ern die Popmusik neu definiert haben. Das Duo Lennon/McCartney gilt bis heute als eines der besten und einflussreichsten Songwriter-Teams der Musikgeschichte.

Kommt da noch was nach?

Das Selfie der Söhne der beiden verzückt nun Musikfans rund um den Erdball. Es hat mehr als doppelt so viele Likes wie die übrigen Fotos, die Lennon sonst hochlädt. «Gugus...», schreibt er zum Bild. Kommt da noch was nach? Gut möglich, dass die beiden mit dem Foto eine musikalische Zusammenarbeit ankündigen.

Beide sind als Musiker in die Riesenfußstapfen ihrer Väter getreten – McCartney hat auf dem Bild auch eine Gitarre auf den Knien. Wir harren der Dinge. Und bieten derweil unten schon mal zwei Kostproben dessen, was Lennon und McCartney junior musikalisch bisher gemacht haben.

Sean Lennon mit seiner Band The Ghost of a Saber Tooth Tiger 2015 bei David Letterman. Am Bass seine Freundin Charlotte Kemp Muhl.

2012 trat James McCartney live bei David Letterman in dessen Talkshow auf.

(L'essentiel/fim)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.