Harry und Meghan

07. April 2020 13:34; Akt: 07.04.2020 13:34 Print

Das steckt hinter dem Namen ihrer neuen Charity

Herzogin Meghan und Prinz Harry müssen auf die Marke Royal Sussex verzichten. Der Name ihrer neuen Wohltätigkeitsorganisation klingt nun wie der ihres Sohnes.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Alles neu bei Prinz Harry (35) und Herzogin Meghan (38): Nachdem die beiden gerade erst von Vancouver Island, Kanada, nach Los Angeles gezogen sind, gründen sie nun auch eine neue Wohltätigkeitsorganisation, wie The Telegraph (kostenpflichtiger Artikel) herausgefunden hat.

Dies, weil sie ihre bisherige Charity Sussex Royal nicht unter diesem Namen weiterführen können, da sie ab Ende März als hochrangige britische Royals zurückgetreten sind. In einer Mitteilung haben Meghan und Harry nun den Namen der neuen Organisation bekanntgegeben: Archewell.

Ende März verabschiedete sich das Ehepaar von seinen Sussex-Royal-Insta-Followern:

Die Bedeutung des Namens

Klingt verdächtig ähnlich wie der Name des elf Monate alten Sohns des Paars, Archie Harrison Mountbatten-Windsor, oder? Die Charity ist aber nicht nach dem Siebten in der britischen Thronfolge benannt – eher umgekehrt. Das altgriechische Wort «Arch» bedeute so viel wie «Anfang» oder «Ursprung», heißt es im Statement.

«Well» wiederum ist das englische Wort für Quelle. «Der Name Archewell kombiniert ein altes Wort für Stärke und Handeln mit einem anderen, das für die in der Tiefe liegenden Ressourcen steht, aus denen wir schöpfen werden», erläutern die Sussexes weiter.

Corona-Bemühungen gehen vor

Die Bedeutung hinter dieser Wortschöpfung habe ihnen so sehr gefallen, dass sie auch zur Inspiration für den Namen ihres Söhnchens wurde: «Wir wollten etwas mit Bedeutung schaffen.»

«Wir freuen uns darauf, mit Archewell loszulegen, wenn die richtige Zeit dafür gekommen ist», schließen der Prinz und die Herzogin die Mitteilung. Denn zunächst wollen sie weiterhin dabei helfen, die Covid-19-Pandemie zu bewältigen.

(L'essentiel/shy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.