Eigener Bio-Honig

28. September 2020 17:59; Akt: 28.09.2020 17:59 Print

David Beckham ist jetzt passionierter Imker

Der Ex-Fußballer hat während des Lockdowns ein neues Hobby für sich entdeckt. Nun will David Beckham sogar eine eigene Honigmarke in den Verkauf bringen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

David Beckham hat ein neues Hobby für sich entdeckt: das Imkern. Seit mehreren Monaten postet der frühere Fußballstar regelmäßig Fotos und Videos auf seinem Instagram-Profil, die zeigen, wie begeistert er von der Imkerei ist. Auch seine Kinder hat David mittlerweile angesteckt – der gesamte Beckham-Clan stapft nun offenbar regelmäßig im Imkeranzug über den Landsitz der Familie in den malerischen Cotswolds.

«Das Ganze startete zu Beginn des Lockdown als Experiment», so ein Insider gegenüber der britischen Zeitung The Sun. Nun sei David aber definitiv «ein bisschen besessen» von der Imkerei. Das Hobby sei ein willkommener Kontrast zu seinem sonst so hektischen Leben in London und Miami. Insbesondere, weil David die Aktivität mit seinen Kindern teilen könne.

Beckham-Honig bald zum Verkauf?

Doch beim privaten Hobby soll es nicht bleiben: Laut The Sun plant der 45-Jährige, eine eigene Honigmarke zu kreieren. «David ist sehr klug. Und er sieht, dass eine Bio-Honig-Brand perfekt in sein Portfolio passen würde», so der Insider. Sein Team habe sich bereits mit potenziellen Verkaufspartnern und Herstellern getroffen.

Dass er ein Händchen für Marken und Produkte hat, bewies David jüngst mit seiner Brand Bold Instinct: In kürzester Zeit wurde das Aftershave der Marke zum meistverkauften Produkt seiner Art in ganz Großbritannien. Wenn es um seinen biologischen Honig geht, betone David jedoch: «Es geht nicht ums Geld, das ist ein Herzensprojekt.»

(L'essentiel/Angela Hess)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.