45 Minuten lang

26. Juli 2021 16:45; Akt: 26.07.2021 16:45 Print

David Beckham wird in Italien von Polizei befragt

Die Beckhams verbringen gerade ihre Sommerferien in Italien – und haben dort nun unabsichtlich gegen das Gesetz verstoßen. Schuld sind die zwei jüngsten Kids.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Beckhams machen zurzeit Strandferien an der Amalfiküste in Italien – und haben dabei nun gegen das Gesetz verstoßen. Während die ganze Familie, sprich Papa David (46), Mama Victoria (47), Tochter Harper (10) sowie die Söhne Cruz (16), Romeo (18) und Brooklyn (22) samt seiner Verlobten Nicola Peltz (26), den Freitag auf einer Yacht verbrachten, tauchte plötzlich die Polizei auf.

Der Grund: Die zwei jüngsten Kinder sind mit dem Jetski herum gedüst. Dafür muss man in Italien aber mindestens 18 Jahre alt sein. Ein Zeuge berichtet gegenüber «The Sun»: «Cruz und Harper waren gerade mit dem Jet Ski losgefahren, als fünf Minuten später das Polizeiboot eintraf.» Dabei habe die Sache ziemlich harmlos gewirkt: «Beide trugen Schwimmwesten und hielten sich sehr nahe an der Yacht auf, so dass es schwer zu erkennen ist, was das Problem war.»

Seflies und Faustschlag

Der ehemalige Profifußballer, der sich gerade gesonnt haben soll, machte jedoch keine Anstalten und verließ laut Zeuge sofort das Deck, um mit der Polizei zu sprechen und ihnen Dokumente vorzuweisen. Kurz darauf habe er seine Kinder zurückgerufen und sie ankerten die Jet Skis. Doch die Sache war danach noch nicht vorbei – das ganze Gespräch mit den Ordnungshütern soll nämlich ganze 45 Minuten gedauert haben.

Gut möglich, dass die Befragung jedoch vor allem aus Interesse seitens der Beamten so lange gedauert hat. So berichtet die Quelle, dass sie den Sportstar im Verlaufe des Gesprächs erkannt hätten und der Austausch «freundschaftlich» gewirkt habe. Und: Es wurde sogar ein Erinnerungsfoto geschossen. Zum Abschied gab es dann auch noch einen Faustschlag.

(L'essentiel/Stephanie Vinzens)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Summerlach78 am 26.07.2021 17:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wanns de Geld hues därfen Kids dat. Vive la corruption a l'italienne

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Summerlach78 am 26.07.2021 17:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wanns de Geld hues därfen Kids dat. Vive la corruption a l'italienne

    • Imme am 27.07.2021 12:22 Report Diesen Beitrag melden

      Dofir musste awer net mol an Italien fuhren, an Geld brauchste och net onbedengt. Et kann een mat villem "Bestiechen".

    einklappen einklappen