Traumhaus in der Karibik

14. Januar 2016 08:49; Akt: 14.01.2016 08:58 Print

David Bowies Luxusvilla steht zum Verkauf

Fünf Badezimmer und eine tolle Sicht auf das Meer: In der Karibik besaß David Bowie ein wunderschönes Anwesen. Das hat seinen Preis.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Luxusvilla liegt auf der Privatinsel Mustique, die zur Inselgruppe der Grenadinen gehört. Ein exklusives Fleckchen Erde: Fast 90 Villen wurden dort gebaut, die Eigentümer sind unter anderem David Bowies Freund Mick Jagger, Rockstar Bryan Adams und Modegigant Tommy Hilfiger.

Konzipiert hat die Karibikoase des nun verstorbenen Sängers der Stararchitekt Arne Hasselqvist im Jahr 1989. Bowie bezeichnete das Anwesen laut «The Mirror» einst als «personifizierte Verrücktheit», das auf einer «Fantasie-Insel» liege.

Verkaufspreis: 20 Millionen Euro

Zum Haus gehören ein wunderschöner Garten, fünf Badezimmer, ebenso viele Schlafzimmer, eine Bar, ein großzügiger Swimmingpool – und eine Wahnsinnsaussicht auf das Meer. Nun steht es für umgerechnet gut 18 Millionen Euro zum Verkauf, wie es auf der Seite Knightfrank.com heißt. Zuletzt wurde das Objekt vom Dichter Felix Dennis bewohnt, der aber 2014 verstarb.

1992 meinte Bowie dazu: «Ich wollte etwas, das so wenig wie möglich nach Karibik aussieht. Ich liebe ein gutes Klischee, und dieses Haus ist für mich das entzückendste Klischee.»

(L'essentiel/scy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.