Heiliger Vater

17. November 2020 14:43; Akt: 17.11.2020 14:55 Print

Dem Papst gefällt dieses Popo-​​Foto auf Insta

Der offizielle Account von Papst Franziskus hat auf Instagram ein Bild geliked, dass wohl nicht ganz den Freizügigkeitsvorstellungen des Vatikans entspricht

storybild

Dem offizielle Account von Papst Franziskus gefiel dieser Beitrag auf Instagram. Ein Versehen? (Bild: Screenshot Instagram)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es könnte sein, dass es das Buch war, das Papst Franziskus zum Like verleitete: Instagrammerin Natalia Garibotto alias «nataagataa» zeigt auf einem Post, wie sie gerade drei Bücher in einen Spind einräumt. Darunter «The Pelican Brief» («Die Akte») von John Grisham – ein Klassiker des Thriller-Genres.

Es könnte aber auch sein, dass sich der Papst verklickt hat: Das Liken von Bildern auf Instagram geht bekanntlich sehr einfach. Da tippt man zweimal auf ein Bild und schon hat man der betreffenden Userin ein kleines Herzchen verliehen.

Geliked und gelöscht

Und dann könnte es auch einfach sein, dass dem Papst oder jemandem aus seinem Social-Media-Team gefiel, was er da sah: Garibotto räumt auf dem betroffenen Bild nicht nur Bücher ein – sie ist dabei auch äußerst knapp bekleidet. «I can teach you a thing or two», schreibt Garibotto im Post dazu – gefolgt von einem Teufels-Emoji.

Fest steht, dass jemand mit dem offiziellen Account des Papstes das Bild geliked und den Like danach wieder gelöscht hat. Das zeigen Screenshots, die derzeit in den Sozialen Medien kursieren. Ob es der Papst selbst oder einer seiner Mitarbeiter war, ist derzeit aber unklar.

Instagrammerin «nataagataa» zeigt sich über den Like auf jeden Fall erfreut. Sie komme jetzt wenigstens in den Himmel, soll sie dazu gesagt haben. Aus dem Vatikan dagegen hat sich bisher noch niemand geäußert.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Markus am 18.11.2020 08:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schön, dass es für diesen Blödsinn Zeit gibt.

  • Jemus am 17.11.2020 16:47 Report Diesen Beitrag melden

    Wann hat dohin kennt wou den Franziskus kennt, as daat bestemmt net den Himmel!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Markus am 18.11.2020 08:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schön, dass es für diesen Blödsinn Zeit gibt.

  • Jemus am 17.11.2020 16:47 Report Diesen Beitrag melden

    Wann hat dohin kennt wou den Franziskus kennt, as daat bestemmt net den Himmel!