Fehlgeburt im 6. Monat

13. September 2019 10:09; Akt: 13.09.2019 10:09 Print

Demi Moore verlor ein Baby von Ashton Kutcher

In ihren Memoiren enthüllt Demi Moore erstmals, dass sie während ihrer Beziehung mit Ashton Kutcher eine Fehlgeburt erlitt. Das ungeborene Mädchen hatte schon einen Namen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Chaplin Ray hätte das Mädchen heißen sollen, die gemeinsame Tochter von Demi Moore (56) und Ashton Kutcher (41). Erstmals überhaupt offenbart die US-Schauspielerin, dass sie mit ihrem 15 Jahre jüngeren Ex-Ehemann ein Kind erwartete. Und es im sechsten Schwangerschaftsmonat verlor.

Die Enthüllung ist Teil ihres Buches «Inside Out», das in zwei Wochen erscheint. Der «New York Times» liegen bereits erste Auszüge vor.

Schwanger mit 42

2003 hatte Moore begonnen, Kutcher zu daten. Es habe sich angefühlt, als könne sie mit ihm «in die Vergangenheit zurückreisen und erleben, wie es war, jung sein», schreibt sie. Kurz später, im Alter von 42 Jahren, wurde sie dann von ihm schwanger mit einem Mädchen. Es wäre das vierte Kind für sie gewesen.

Nach der tragischen Fehlgeburt habe Moore mit dem Trinken begonnen, sich selbst für den Verlust verantwortlich gemacht. Trotzdem heiratete das Paar 2005 und versuchte mit Fruchtbarkeitsbehandlungen, erneut ein Kind zu bekommen. Vergeblich.

Medikamente und Alkohol nach Verlust

Moore trank weiter, wurde abhängig vom Schmerzmittel Vicodin. Alles, noch bevor sie von den Seitensprüngen ihres Mannes erfuhr. 2011 trennte sich das Paar dann, zwei Jahre später waren sie geschieden.

Kutcher bekam kurz später ein Kind mit seiner neuen Partnerin Mila Kunis (36). Inzwischen ist er mit ihr verheiratet und hat eine Tochter und einen Sohn.

Ihr Buch sei nun Teil ihres Verarbeitungsprozesses, sagt Moore der «New York Times». «Ich will niemandem die Schuld geben, das wäre Energieverschwendung.»

(L'essentiel/kfi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.