Jeremy Meeks

24. November 2019 03:39; Akt: 24.11.2019 18:43 Print

Der heißeste Häftling muss wieder vor Gericht

Sein Mugshot ging vor Jahren um die Welt und bescherte ihm eine Modelkarriere. Nun muss Jeremy Meeks wieder zurück auf Feld eins: Er soll zwei Mietautos geschrottet haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jeremy Meeks wurde praktisch über Nacht zum Star. Wegen seines Mugshots der Polizei im Jahr 2014 wurde er nur noch der heißeste Häftling der USA genannt. Nach dem Knast winkte ihm sogar eine Modelkarriere. Seither steht der ehemalige Häftling im Rampenlicht.

Doch jetzt hat Meeks wieder Probleme mit dem Gesetz. Wie das Promi-Portal TMZ berichtet, muss sich Meeks bald vor Gericht verantworten. Grund dafür ist, dass er zwei Mietwagen – einen Porsche Cayenne (Baujahr 2016) und einen Mercedes-Benz (Baujahr 2019) im September geschrottet hat, wie das Portal mit Verweis auf Gerichtsdokumente berichtet. Er soll mit beiden Autos einen Unfall gehabt haben – innerhalb von fünf Tagen. Der Autovermieter hat Meeks deshalb angezeigt.

Doch das ist noch nicht alles: Nicht nur Meeks ist in diesem Fall Beschuldigter. Mit ihm wurde auch sein Kumpel Terry Bailey angeklagt. Wie er genau in die Unfälle verwickelt ist und wer hinter dem Steuer saß, ist unklar. Fest steht jedoch: Bailey wurde 2014 zusammen mit Meeks verhaftet. Über Bailey wurde damals kaum ein Wort verloren, weil Meeks' Mugshot um die Welt ging. Die beiden waren damals mit zwei weiteren Personen wegen illegalen Besitzes von schweren Waffen verhaftet worden.

Die Mitteilung der Polizei von damals:

(L'essentiel/vro)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.