Zweimal verschoben

09. Februar 2020 14:16; Akt: 09.02.2020 14:21 Print

Der Hochzeitstermin von Prinzessin Beatrice steht

Wegen der anhaltenden Schlagzeilen um Prinz Andrew und Prinz Harry hat die Queen das Hochzeitsdatum von Prinzessin Beatrice schon zweimal verlegt. Jetzt gibts erste Details zum Fest.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zweimal musste Prinzessin Beatrice (31) ihre royale Hochzeit mit Unternehmer Edo Mapelli (36) schon verschieben. Grund waren laut Palast-Insidern einerseits die Negativschlagzeilen über ihren Vater Prinz Andrew (59), der in den Pädophilen-Skandal um den verstorbenen Jeffrey Epstein verwickelt sein soll. Andererseits der Rummel um den royalen Rücktritt von Cousin Prinz Harry (35) und Herzogin Meghan (38). Beatrice soll wegen der Verschiebung getobt haben, hieß es in der britischen Presse.

Jetzt kann die Queen-Enkelin aufatmen: Die Königsfamilie hat endlich offiziell die ersten Hochzeitsinfos bekannt gegeben, inklusive Datum.

Prinz Andrew führt Beatrice zum Altar

«Die Hochzeit Ihrer Königlichen Hoheit Prinzessin Beatrice von York und Edoardo Mapelli Mozzi wird am Freitag, den 29. Mai 2020, stattfinden», heißt es in einem Statement auf Instagram. Die Vermählung werde in der Chapel Royal im St.-James-Palast abgehalten, danach lädt die Queen in den Garten des Buckingham-Palasts.

Royal-Korrespondentin Rebecca English will zudem wissen, dass Prinz Andrew seine Tochter zum Altar geleiten will, wie sie twittert.

Wegen der Schlagzeilen um die britischen Royals dauerte es 134 Tage – ungewohnt lange –, bis die ersten Details kommuniziert wurden. Zum Vergleich: Zwischen der Verkündung der Verlobung und des Hochzeitsdatums lagen bei Prinz William (37) und Herzogin Catherine (37) gerade mal sieben Tage. Bei Beatrice' Schwester Prinzessin Eugenie (29) und Jack Brooksbank (33) dauerte es etwas mehr als zwei Monate.

(L'essentiel/kfi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.