Für 90 Jahre

17. September 2021 17:16; Akt: 17.09.2021 17:23 Print

Deshalb bleibt Philips Testament versiegelt

Berichten zufolge wird der letzte Wille des verstorbenen Gatten von Königin Elizabeth II mindestens bis ins Jahr 2111 unter Verschluss bleiben. Der zuständige Richter erklärt wieso.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im April ist Prinz Philip kurz vor seinem 100. Geburtstag an Altersschwäche gestorben. Es wurde getrauert, zurückgeblickt – und über das Erbe spekuliert. Doch nun wurde bekannt: Das Testament des Prinzgemahls wird für die nächsten 90 Jahre unter Verschluss bleiben und somit nicht öffentlich einsehbar sein. Wie die «BBC» berichtet, hat das Gericht diesen Entschluss bereits im Juli in einem privaten Verfahren gefällt.

Der zuständige Richter Sir Andrew McFarlane begründetet die Geheimhaltung des Nachlasses damit, dass die «Würde der Herrscherin und der ihr nahestehenden Familienmitglieder» bewahrt werden müsse. «Es ist notwendig, den Schutz der wirklich privaten Aspekte des Lebens dieser begrenzten Gruppe von Personen zu verstärken», so McFarlane.

30 versiegelte Royal-Testamente

Er selbst kenne den Inhalt des Testaments nicht und sehe keinen Grund dafür, wieso die Öffentlichkeit darüber in Kenntnis gesetzt werden sollte. Im Jahr 2111 könnte sich dies jedoch ändern. Laut dem britischen Sender wird dann nämlich erneut ein Gericht darüber entscheiden, ob der letzte Wille des verstorbenen Gatten von Königin Elizabeth II (95) für die Allgemeinheit zugänglich sein soll.

So absurd es auch klingen mag: Die Geheimhaltung des Dokuments ist nichts Außergewöhnliches. So ist es seit über einem Jahrhundert üblich, dass die britische Krone das zuständige Gericht nach dem Tod eines hochrangigen Mitglieds der königlichen Familie darum bittet, deren Testament unter Verschluss zu halten. McFarlane gibt gegenüber «BBC» an, dass er als Präsident der Familienabteilung des Obergerichts einen Safe mit mehr als 30 versiegelten Testamenten von verstorbenen Mitgliedern der Royal-Familie verwalte.

(L'essentiel/Stephanie Vinzens)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • L'Observateur am 18.09.2021 08:11 Report Diesen Beitrag melden

    Gudd Iddi. Dât maachen ech och. Da kënnen meng direkt Nofahren postum iewen.

  • Valchen am 17.09.2021 22:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neischt meih Do! Alles Verprasst! Fier den “Schéinen Schéin” ze Bewahren as Alles versiegelt! :/-))

  • Lilalo am 17.09.2021 19:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat e Quatsch

Die neusten Leser-Kommentare

  • L'Observateur am 18.09.2021 08:11 Report Diesen Beitrag melden

    Gudd Iddi. Dât maachen ech och. Da kënnen meng direkt Nofahren postum iewen.

  • Valchen am 17.09.2021 22:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neischt meih Do! Alles Verprasst! Fier den “Schéinen Schéin” ze Bewahren as Alles versiegelt! :/-))

  • Lilalo am 17.09.2021 19:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat e Quatsch