Michelle Obama

29. Juli 2020 18:00; Akt: 30.07.2020 13:04 Print

Deshalb hat sie sich in Barack Obama verliebt

In der ersten Folge von «The Michelle Obama Podcast» spricht die ehemalige First Lady mit ihrem Mann über die Liebe, Politik und die gemeinsamen Töchter.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die ehemalige First Lady Michelle Obama (56) hat für die erste Folge ihres neuen Podcasts einen ganz besonderen Gast eingeladen: «Falls ihr diese Stimme nicht erkennt, das ist mein Mann, Barack Obama», sagt die 56-Jährige am Anfang der ersten Folge.

Mit dem ehemaligen US-Präsidenten spricht sie im Lauf des rund 50-minütigen Podcasts über dessen Aufwachsen mit einer alleinerziehenden Mutter, den Umzug nach Indonesien und nach Hawaii. Michelle erzählt von den ärmlichen Verhältnissen, in denen sie aufgewachsen ist.

Warum sie sich in ihn verliebt hat

Michelle Obama hat seit dem Ende der Präsidentschaft ihres Mannes 2017 kaum innegehalten: Ihre Biografie «Becoming», die 2018 erschienen ist, verkaufte sich fast zehn Millionen Mal. Die Lesereise führte sie durch 34 US-Städte, ein Filmteam von Netflix begleitete sie dabei. Die daraus entstandene Dokumentation ist im Mai 2020 auf der Streaming-Plattform erschienen.

Mit ihrer eigenen Produktionsfirma Higher Ground realisierten die Obamas zudem den Dokfilm «American Factory», genauso wie den soeben lancierten «The Michelle Obama Podcast». Letzerer liefert inhaltlich zwar kaum Überraschendes, hat aber schöne Momente: «Warum ich mich in dich verliebt habe?», sagt Michelle Obama zum Mann, mit dem sie seit 28 Jahren verheiratet ist. «Du lässt dich vom Grundsatz leiten, dass wir über unsere Brüder und Schwestern wachen müssen.»

Die beiden unterhalten sich auch über ihre Studentenjahre und wie unterschiedlich sie waren: «Ich war ehrgeizig, und du bist als junger Mann praktisch vom Geld weggerannt», sagt Michelle Obama. «Ich dachte: Was läuft falsch mit ihm?»

Was sie ihren Töchtern mitgeben wollen

Die beiden sprechen auch über ihre Töchter und was sie sich für sie wünschen: «Ein Land , in dem alle respektiert werden, und eine Gesellschaft, die alle sieht.»

«Danke fürs Kommen», sagt Michelle Obama am Schluss der ersten Folge. Und legt nach: «Als ob du eine Wahl gehabt hättest.»

Neun Folgen des «Michelle Obama Podcast» sind derzeit geplant. Michelle Obama hat unter anderem ihren Bruder Craig Robinson, ihre Mutter Marian Robinson, Comedian Conan O’Brien, die Rechtsanwältin Valerie Jarrett sowie die Journalistin Michele Norris zu Gast. In den Talks geht es um die Corona-Krise oder die «Black Lives Matter»-Proteste in den USA, aber auch um persönlichere Themen wie Freundschaft, Beziehungen und Gesundheit.

(L'essentiel/Christina Duss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.