Streit an Hochzeitsprobe

28. Mai 2020 07:24; Akt: 28.05.2020 07:24 Print

Deshalb herrscht zwischen Kate und Meghan Eiszeit

Die zwei sollen sich darüber gestritten haben, ob Prinzessin Charlotte an Meghans Hochzeit Strumpfhosen tragen muss. Kate sei seit dem Megxit zudem außer sich und erschöpft.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das britische Königshaus hat sich in den vergangenen Monaten vermehrt mit negativen News herumschlagen müssen – sei es der Megxit, Scheidungen oder Prinz Andrews (60) Verwicklung in den Epstein-Missbrauchs-Skandal. Die Covid-19-Pandemie ist dabei eine zusätzliche Belastung. All das plage besonders auch Herzogin Kate (38). Diese Woche hat Tatler einen Hintergrundbericht darüber veröffentlicht. Hier sind die wichtigsten Punkte daraus.

Kate ist nach Megxit außer sich

Herzogin Kate steht zurzeit nicht nur unter dem Druck, das royale Image wiederherzustellen, an ihr bleibt nach Harrys (35) und Meghans (38) Rückzug auch mehr Arbeit hängen. So soll sie seither in einem Monat ganze elf royale Einsätze übernommen haben, einmal gar drei innerhalb von nur 24 Stunden.

Ein Insider berichtet gegenüber Tatler, dass Kate wegen dieser zusätzlichen Arbeitslast außer sich sei. «Natürlich lächelt sie und kleidet sich angemessen, aber sie will das alles nicht. Sie fühlt sich erschöpft und eingesperrt», heißt es. Sie schufte dabei so hart wie ein Top-CEO, habe aber kaum Ferien.

Sie will Königin werden

Die Herzogin von Cambridge verstehe laut einem weiteren Insider, dass das einzige Credo der Königsfamilie «Pflicht, Pflicht, Pflicht» sei. Während bei den Sussexes eine ständige Ungewissheit herrsche, würden die Cambridges für Stabilität und Kontinuität stehen.

«Sie hält ihren Kopf unten, weil der Preis, Königin zu werden, so großartig ist», will der Insider wissen. William (37) ist nach Papa Charles (71) schließlich Zweiter in der Thronfolge. «Sie hat sich die Königin zum Vorbild genommen und spricht jetzt auch wie sie.»

William und Kate trauten Meghan nicht

Kate und William sind laut Tatler schon von Anfang an vorsichtig in Bezug auf Meghan gewesen. Eine Quelle verrät: «William riet Harry zu Recht, die Beziehung langsamer anzugehen. Deshalb haben sie sich alle gestritten. Als die Kluft zwischen den Brüdern immer tiefer wurde, versuchte Kate, die Harry einst so nahe stand, das Ganze zu beruhigen. Aber ihre Loyalität wird immer William gelten.»

Die beiden Herzoginnen sollen sich zudem nie richtig gut verstanden haben. So habe Kate Meghan nie unter ihre Fittiche genommen und ihr gezeigt, wie das royale Leben so läuft.

An Meghans Hochzeitsprobe gab es Streit

Ein Vorfall an Meghans Hochzeitsprobe soll die beiden noch weiter auseinandergetrieben haben. Ein Freund der Cambridges erzählt Tatler, dass Meghan aufgrund der Hitze nicht wollte, dass ihre Brautjungfern – darunter auch die damals dreijährige Prinzessin Charlotte – Strumpfhosen tragen müssen.

Kate war jedoch anderer Meinung, da sie dem royalen Protokoll folgen wollte. Dieses besagt, dass unter einem Kleid oder Rock immer Strumpfhosen getragen werden müssen. Den Fotos nach hat die Braut die Auseinandersetzung gewonnen. Kate, die laut dem Magazin «tadellose Manieren» hat, soll Meghan außerdem zurechtgewiesen haben, weil diese angeblich befehlshaberisch mit ihrem Personal umgeht.

Der Kensington Palace veröffentlicht ein Statement

Am Dienstagabend äußerte sich der Kensington Palace zum Tatler-Artikel und dementierte die Story. «Diese Geschichte enthält eine ganze Reihe von Ungenauigkeiten und Falschdarstellungen, die dem Kensington Palace vor der Veröffentlichung nicht vorgelegt wurden», so ein Sprecher. Welche Behauptungen im Artikel nicht korrekt sind, wurde nicht genauer erläutert.

(L'essentiel/Stephanie Vinzens)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.