«Widerlich»

26. Mai 2019 13:34; Akt: 26.05.2019 13:38 Print

Dianas Tod wird Attraktion im Freizeitpark

Ein amerikanischer Vergnügungspark gestaltet den Autounfall, in dem Prinzessin Diana 1997 ums Leben kann, als Attraktion für Besucher. Die Empörung ist groß.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im US-Bundesstaat Tennessee wurde am Freitag der Vergnügungspark des Klatschmagazins National Enquirer eröffnet. Dort gibt es für die Besucher ein makaberes Spektakel: Wie der britische Mirror berichtet, zählt zu den Attraktionen ein 3D-Modell, dass Prinzessin Dianas tödlichen Unfall nachstellt.

Laut Robin Turner, der die Attraktion gestaltet hat, solle man dabei dem Weg durch Paris folgen, auf dem Diana mit ihrem Freund Dodi Al Fayed das Ritz Hotel am 31. August 1997 verlassen hatte: «Man sieht, wie die Paparazzi sie jagen und den Blitz, von dem wir glauben, dass er den Fahrer geblendet hat – und wie es passiert ist», so Turner gegenüber Daily Beast.

Blut gibts keins zu sehen

Klingt makaber. Turner meint jedoch: «Es ist nicht geschmacklos. Es zeigt nur den Verlauf dessen, was passiert ist.» Gegenüber Daily Beast sagte er: «Da ist kein Blut. Man sieht den Autounfall durch eine Computer-Animation.»

Dafür gibt es Verschwörungstheorien: «Die Besucher sollen ihre Meinung dazu abgeben, was die Todesursache war und wer wohl dahinter steckte», so Turner. Dabei würden ihnen Fragen wie «Denkst du, die Royals waren beteiligt?» und «Denkst du, Diana war schwanger?» gestellt werden.

Dianas Tod ist nur ein kleiner Teil der Ausstellung

Rick Laney, Sprecher des Freizeitparks, sagt gegenüber dem Mirror, die Diana-Attraktion sei nur ein kleiner Teil der «Royal Closet»-Ausstellung: «Dort kann man in die Schränke der Royals gucken und ihre Stammbäume ansehen.»

Er bestätigt, dass die Besucher zu den Verschwörungstheorien um Dianas Tod befragt werden – bei anderen Attraktionen (wie etwa zur Mondlandung oder zu Michael Jacksons Tod) würde aber auch eine Umfrage stattfinden.

Wie viele Park-Gäste die fragwürdige Attraktion am ersten Wochenende besucht haben, ist nicht bekannt.

Wie Twitter-User auf die Attraktion um Prinzessin Dianas Tod reagieren, erfährst du oben in der Bildstrecke.

(L'essentiel/afa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fonsi am 26.05.2019 14:28 Report Diesen Beitrag melden

    Die Entrüstung der Twitter-User ist doch scheinheilig. Das ist doch genau was sie suchen, billiger Nervenkitzel.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fonsi am 26.05.2019 14:28 Report Diesen Beitrag melden

    Die Entrüstung der Twitter-User ist doch scheinheilig. Das ist doch genau was sie suchen, billiger Nervenkitzel.