Trennung statt Pause?

15. Januar 2016 09:32; Akt: 15.01.2016 09:36 Print

«Die 1D-​​Sache hat sich einfach ausgelaufen»

Zu Beginn war noch von einer Trennung auf Zeit die Rede, nun verdichten sich jedoch die Gerüchte: One Direction kehren womöglich nicht mehr zurück.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Directioners müssen jetzt ganz ganz stark sein: Obwohl die Truppe um Harry Styles angekündigt hat, nach einer Pause wieder auf der Bühne zu stehen, verdichten sich die Anzeichen, dass gar keine Reunion geplant ist.

«Wir trennen uns nicht», betonte Sänger Niall Horan noch im August vergangenen Jahres. «Macht euch keine Sorgen, wir haben noch vieles, was wir erreichen wollen.» Diese Ziele beziehen sich offenbar aber eher auf die individuellen Projekte der Mitglieder.

«Sie werden Freunde bleiben»

Die Band habe beschlossen, ihren Plattenvertrag nicht zu verlängern, sagt eine «Quelle nahe der Band» zu «Us Weekly». «Die ganze One-Direction-Sache hat sich einfach ausgelaufen. Sie werden Freunde bleiben, aber sie sind auch erschöpft und wollen Solokarrieren», behauptet der Informant.

Allerdings scheinen nicht alle an vorderster Front stehen zu wollen. «Liam interessiert sich für Songwriting und möchte produzieren», heißt es. Zayn Malik, der die Band bereits im März vergangenen Jahres verlassen hatte, arbeitet bereits mit dem Produzenten Naughty Boy an einem Soloalbum. Louis Tomlinson wird bald Vater und Harry Styles zieht es nach Hollywood: Das berühmteste 1D-Mitglied will sich in Zukunft angeblich der Schauspielerei widmen.

Sollten sich die Gerüchte bewahrheiten, hätten One Direction immer noch mehr erreicht, als die meisten Boybands vor ihnen. In fünf Jahren haben sie fünf außerordentlich erfolgreiche Alben veröffentlicht – einen derartigen Run hatten NSYNC oder die Backstreet Boys nie.

(L'essentiel/nei)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.